Schuhmarkt

Die ganz Jungen fehlen im Fachhandel

Bei nur 26 Prozent der Schuhfacheinzelhändler sind Jugendliche bis 18 Jahre Käufer von Schuhen, die in die Young-Fashion-Kategorie fallen. Dies stellte die BBE-Unternehmensberatung in Köln fest. 01/07 Peter Skop

Bei nur 26 Prozent der Schuhfacheinzelhändler sind Jugendliche bis 18 Jahre Käufer von Schuhen, die in die Young-Fashion-Kategorie fallen. Dies stellte die BBE-Unternehmensberatung in Köln fest.

48 Prozent gaben an, die Kunden dieser Produktgruppe seien zwischen 19 und 25 Jahre alt, 45 Prozent nannten 25 bis 35-Jährige und 25 Prozent hatten auch Kunden, die älter als 35 sind. Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren gibt die Hälfte der Käufer heute etwa gleich viel für ihre trendigen Treter aus, 13 Prozent eher weniger und immerhin 29 Prozent sind bereit, tiefer in die Tasche zu greifen.

Das Young-Fashion-Angebot wird von 31 Prozent der Händler in das übrige Sortiment integriert, 18 Prozent stellen eine eigene Abteilung bereit. Spezielle Werbung für das Segment machen 14 von 100 befragten Schuhhändlern. Aktionen, ausgebildetes Personal und eigener Shop wurden als weiter Ansprachemöglichkeiten der Zielgruppe genannt, die vom Schuhfachhandel genutzt werden. Befragt nach dem Wachstumspotenzial von Young Fashion meinten fünf Prozent der Befragten, dass dieses sehr gut sei, 49 Prozent meinten es sei gut. Mittelmäßig sehen es 37 Prozent. 01/07 Peter Skop

Verwandte Themen
ECE Black Friday Rabattaktion
Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag weiter
Jamaika gescheitert DIHK HDE Der Mittelstandsverbund
Jamaika ist gescheitert – das sagt die Branche weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter
Handelskongress bestärkt die digitale Welt weiter