Schuhmarkt

In Italien sind Socken wieder gefragt

Italiens Hersteller von Strümpfen und Socken verspüren wieder Aufwind. Seit Jahresbeginn sei eine deutliche Nachfragebelebung, sowohl seitens des In- wie auch des Auslandes festzustellen, bestätigen mehrere Unternehmer des Strümpfe- und Sockenpools in Castel Goffredo nahe Mantua (Norditalien). 15.08.05

Italiens Hersteller von Strümpfen und Socken verspüren wieder Aufwind. Seit Jahresbeginn sei eine deutliche Nachfragebelebung, sowohl seitens des In- wie auch des Auslandes festzustellen, bestätigen mehrere Unternehmer des Strümpfe- und Sockenpools in Castel Goffredo nahe Mantua (Norditalien). Hier werden 99 Prozent der gesamten italienischen Strümpfe- und Sockenproduktion mit einem Umsatz von 1,26 Mrd. Euro im Jahr 2004 gefertigt. Die über 300 Unternehmen aus der Provinz Mantua haben einen Anteil von 75 Prozent der europäischen Produktion und einen Weltmarktanteil von 30 Prozent. Größter Konkurrent ist die Volksrepublik China mit einem auf 17 Prozent gestiegenen Marktanteil. Die chinesische Konkurrenz sei nicht so sehr am Inlandsmarkt, sondern vor allem in Japan, den USA und Russland zu befürchten. So haben die chinesischen Hersteller bereits einen Marktanteil von 30 Prozent in Japan, 18 Prozent in den USA und 10 Prozent in Russland erobert. Zu Italiens wichtigsten Exportmärkten zählen Frankreich mit einem Marktanteil von 14 Prozent, Russland mit einem Marktanteil von 13 Prozent, Deutschland mit 11 Prozent und Spanien mit 8 Prozent.Deutschland zählt zu den neuralgischen Punkten der Branche: die Ausfuhren nach Deutschland, dem einst wichtigsten ausländischen Absatzmarkt, sind infolge der wachsenden Konkurrenz aus dem Fernen Osten 2004 um 5 Prozent auf 58 Mio. Euro gesunken. In den USA haben die italienischen Hersteller bislang nur 5 Prozent Marktanteil inne. Rund um Castel Goffredo werden jährlich über 1 Mrd. Paar Strümpfe, Socken und Strumpfhosen hergestellt. Renommierte Firmen wie Golden Lady, San Pellegrino oder Filodoro und Pompea haben hier ihren Sitz. 15.08.05 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter
Betriebszahlen kennen, vor allem aber auch verstehen: Einzelhändler die Überraschungen am Ende des Geschäftsjahres vermeiden möchten, können kostenlos an den zwei Workshops von IHK und LDT teilnehmen. Die beiden Seminare bauen nicht auf einander auf. Bild
Workshop „Betriebswirtschaftliche Kennzahlen“ weiter
Mehr Transparenz zu den Arbeits- und Sozialbedingungen fordern nicht nur Verbraucher von der Bekleidungs- und Schuhbranche, sondern ist ein Ziel, das sich viele Unternehmen aus Industrie und Handel selbst auferlegt haben. Bild: slconvergence.org
TÜV Süd trägt zur Transparenz von Arbeits- und Sozialstandards bei weiter
Hamm Reno Group Neuausrichtung Logisitk Personal
Neuausrichtung der Hamm Reno Group geht voran weiter
Footlocker-Filialen sind derzeit aus kaum einer innerstädtischen Fußgängerzone wegzudenken. Ob dies so bleibt, hängt an den anstehen Entscheidungen der Footlocker-Granden.
Bei Footlocker knarzt es im Gebälk weiter