Schuhmarkt

Schuhersteller und Gewerkschaft sagen ja zur Herkunftsbezeichnung

Der Europäische Verband der Schuhindustrie (CEC) und der Europäische Gewerkschaftsverband Textil, Bekleidung, Leder (ETUF:TCL) haben in einer gemeinsamen Deklaration den Vorschlag der Europäischen Kommission begrüßt, eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung für bestimmte Güter – unter anderem Schuhe – einzuführen. 31.01.06 Peter Skop

Der Europäische Verband der Schuhindustrie (CEC) und der Europäische Gewerkschaftsverband Textil, Bekleidung, Leder (ETUF:TCL) haben in einer gemeinsamen Deklaration den Vorschlag der Europäischen Kommission begrüßt, eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung für bestimmte Güter – unter anderem Schuhe – einzuführen.Nach Ansicht der beiden Verbände würde dies ein Ende der Diskriminierung europäischer Hersteller von Bekleidung und Schuhen bedeuten. Denn europäische Exporteure müssten vielfach ihre Waren auszeichnen, ihre Wettbewerber dagegen nicht, erklärt CEC-Geschäftsführer Roeland Smets. Ein verpflichtende Herkunftsbezeichnung sei auch mit den Regeln der WTO vereinbar. Länder wie die Vereinigten Staaten, China und viele andere wendeten es an. Patrick Itschert, Generalsekretär der ETUF:TCL sieht Vorteile für die Verbraucher, die dann die Herkunft von Produkten als Basisinformation erführen und somit Wahlfreiheit erlangten. 31.01.06 op

Verwandte Themen
Foto: Change Your Shoes/Stella Haller
„Change Your Shoes" kritisiert indische Gerbereien weiter
Der Cads-Vorstand von links nach rechts: Holger Schäfer/Ara Shoes AG, Michael Tackenberg/Gabor Shoes AG, Andreas Tepest/Deichmann SE, Christian Ludy/Lowa Sportschuhe GmbH, Sven Reimers/Lloyd Shoes GmbH, Dr. Siegfried Schwarzer/Hamm Reno Group GmbH.
Cads wird eingetragener Verein weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter
Kirchgasse in Wiesbaden. Foto: op
Umsatzrückgang im Modehandel im Oktober weiter