Schuhmarkt

IfM 03/08: Bloß keine Depressionen

Damenstiefel haben den größten Umsatzanteil und gute Abverkaufsquoten, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Während die wirtschaftlichen Kennzahlen für Herbst/Winter 2007 gar nicht so schlecht erscheinen, hinkt der Bruttogewinn hinterher.

Damenstiefel haben den größten Umsatzanteil und gute Abverkaufsquoten, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Während die wirtschaftlichen Kennzahlen für Herbst/Winter 2007 gar nicht so schlecht erscheinen, hinkt der Bruttogewinn hinterher.

Die äußerst schwachen Umsätze des Dezember verursachten bei vielen Händlern eine Depression und ließen das Gesamt-Ergebnis auf einmal in einem mehr als negativen Licht stehen. Nach detaillierter Betrachtung des Saison- und Jahres-Ergebnisses ist dies aber so sicher nicht gerechtfertigt. Viele Kennziffern der Saison Herbst/Winter 2007 sind positiv. Zum einen ist der Durchschnittspreis über alle Warengruppen von 60,88€ auf 65,07 € gestiegen, was sich vor allem bei den Herrenschuhen bemerkbar machte. Die Abverkaufsquote hat sich über alle Warengruppen – mit Ausnahme der Kinderschuhe – leicht verbessert. Die Ausgangskalkulation bewegte sich noch einmal nach oben und liegt jetzt bei 138,9 %.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Schuhmarkt 3-2008 51 MA R K T Damenstiefel haben den größten Umsatzanteil und gute Abverkaufsquoten, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Während die wirtschaftlichen Kennzahlen für Herbst/Winter 2007 gar nicht so schlecht erscheinen, hinkt der Bruttogewinn hinterher. Bloß keine Depressionen Die äußerst schwachen Umsätze des Dezember verursachten bei vielen Händlern eine Depression und ließen das Gesamt-Ergebnis auf einmal in einem mehr als negativen Licht stehen. Nach detaillierter Betrachtung des Saison- und Jahres-Ergebnisses ist dies aber so sicher nicht gerechtfertigt. Viele Kennziffern der Saison Herbst/Winter 2007 sind positiv. Zum einen ist der Durchschnittspreis über alle Warengruppen von 60,88€ auf 65,07 € gestiegen, was sich vor allem bei den Herrenschuhen bemerkbar machte. Die Abverkaufsquote hat sich über alle Warengruppen – mit Ausnahme der Kinderschuhe – leicht verbessert. Die Ausgangskalkulation bewegte sich noch einmal nach oben und liegt jetzt bei 138,9 %. Alles in allem also keine Gründe, die Saison negativ zu sehen – wenn da nicht die Mehrwertsteuererhöhung gewesen wäre. Die hat uns zwar nicht den befürchteten Umsatzeinbruch im Januar des vergangenen Jahres gebracht, führt aber nun dazu, dass der Bruttogewinn nicht mit dem Anstieg der anderen Kennzahlen mithalten konnte und unter Vorjahr liegt. Umsatzanteil/Durchschnittspreis Damen Damenschuhe bilden mit 62,13 % die umsatzstärkste Warengruppe. Mit fast 46 % tragen die Stiefel mit Kaltfutter zum Umsatz bei. Slipper und Trotteur folgen mit 15,29 %, Stiefel mit Warmfutter mit 11,89 %, Pumps und Ballerinas mit 11,86 % und Schnürhalbschuhe mit 10,16 %. Diese fünf Bereiche machen über 95 % des Umsatzes aus. Der Durchschnitts-VK liegt bei 77,97€. Kinder Kinderschuhe haben einen Umsatzanteil von 8,32 %. Stiefel mit Warmfutter (47,06 %), Stiefel mit Kaltfutter (28,97 %), Slipper (10,41 %) und Schnürhalbschuhe (10,23 %) machen zusammen fast 97 % des Umsatzes aus. Der Durchschnittspreis bei Kinderschuhen beträgt 57,95€. Hausschuhe kommen auf einen Anteil von 2,23 %. Herren Herrenschuhe haben einen Marktanteil von 13,38 %. Schnürhalbschuhe sind mit Abstand die umsatzstärkste Warengruppe bei den Herren (62,75 %). Mit einem Umsatzanteil von über 11,45 % folgen Stiefel mit Kaltfutter. Stiefel mit Warmfutter und Slipper liegen bei 10,5 %. Die durchschnittlichen VK-Preise liegen bei den Herren bei 84,44 € pro verkauftem Paar. Sonstige 13,94% Ø 38,90 € Herrenschuhe 13,38% Ø 84,44 € Kinderschuhe 8,32% Ø 57,95 € Damenschuhe 62,13% Ø 77,97 € Hausschuhe 2,23% Ø 28,04 € Erika Reinhard, Prokuristin und Leiterin internationales Warenmanagement der Garant Schuh+Mode AG, Düsseldorf, kommentiert für SchuhMarkt die Auswertung des Instituts für Marktdaten (IfM), Neuss 52 Schuhmarkt 3-2008 MA R K T Farben nach Warengruppen in % Farbe Damen Herren Kinder 53,93 48,39 19,47 1,11 1,51 2,09 5,72 5,30 5,80 33,09 40,23 35,46 1,11 1,35 2,58 1,80 0,62 10,35 0,11 0,19 0,25 0,61 0,62 3,69 0,87 0,78 16,15 1,66 1,01 4,16       Damenschuhe Herrenschuhe Kinderschuhe Hausschuhe Sonstige Gesamt 58,76 47,11 52,59 52,10 51,33 55,13 Bei den Herrenschuhen belegt die Farbe Schwarz mit einem Anteil von über 48 % den ersten Platz – Braun folgt mit fast 40 %. Bei den Damen liegt Schwarz mit einem Anteil von fast 54 % an der Spitze. Braun folgt mit 33,09 %. Bei den Klein- und Großkinderschuhen ist Braun mit 35,46 % die stärkste Farbe. Schwarz folgt mit einem Anteil von 19,47 %. Die Farben Blau und Rot belegen mit 16,15 % und 10,35 % die Plätze 3 und 4. 0 Damenschuhe 10 20 30 40 50 60 10 20 30 40 50 60 10 20 30 40 50 60 Herrenschuhe Kinderschuhe Abverkaufsquote in% Abverkaufsquote in%  * Umsatzanteil    Orthopädische Schuhe UA* 3,04% Pantoletten UA 1,53% Pumps und Ballerinas UA 11,86% Sandaletten UA 0,12% Schnürhalbschuhe UA 10,16% Slipper und Trotteurs UA 15,29% Stiefel mit Kaltfutter UA 45,89% Stiefel mit Warmfutter UA 11,89% Sammelgruppe Damenschuhe UA 0,22% Gesamt Orthopädische Schuhe UA 2,11% Pantoletten UA 2,31% Sandaletten UA 0,23% Schnürhalbschuhe UA 62,75% Slipper UA 10,53% Stiefel mit Kaltfutter UA 11,45% Stiefel mit Warmfutter UA 10,49% Sammelgruppe Herrenschuhe UA 0,13% Gesamt Ballerinas und Spangenschuhe UA 0,42% Orthopädische Schuhe UA 1,14% Pantoletten UA 0,85% Sandaletten UA 0,13% Schnürhalbschuhe UA 10,23% Slipper / Klettverschluss UA 10,41% Stiefel mit Kaltfutter UA 28,97% Stiefel mit Warmfutter UA 47,06% Sammelgruppe Kinderschuhe UA 0,79% Gesamt                     Schuhmarkt 3-2008 53 Preisgruppen 0 5 10 15 20 25 30 0 5 10 15 20 0 5 10 15 20 Damen Herren Kinder Bei den Damen wird über 68 % des Umsatzes mit Schuhen unter 100€ realisiert. Die restlichen 31,61% werden mit Schuhen über 100€ erzielt. Die Preislagen bis 99,90€ machen zusammen einen Anteil von fast 56 % aus. In diesem Segment sind 49,90€ mit 8,12 % und 99,90€ mit 19,46% die stärksten Preislagen. Der Anteil der Preislagen über 100€ liegt bei 44,04%. Der Anteil der Kinderschuhe mit einem VKPreis über 89,90 € liegt bei 6,94 %. Die Preislagen bis 89,90 € tragen mit über 93 % zum Umsatz bei. 79,90 € ist mit 25,18% die stärkste Preislage – mit 17,36% folgt 69,90 € und mit 16,54% 89,90 €. 39,90 69,90 99,90 129,90 € % % 39,90 69,90 99,90 129,90 € 2007 2006 1 6 5 2 3b 3a 4 7 Regionale Verteilung AV = Abverkaufsquote PV = Preisverluste, zu lesen x Prozent des Umsatzes wurde mit reduzierter Ware gemacht 29,90 49,90 69,90 89,90 119,90 129,90 € Gebiet AV-Wert IST-Kalk. PV Gebiet 1 55,18% 141,59% 3,75% Gebiet 2 56,68% 135,94% 5,34% Gebiet 3a 57,41% 137,48% 4,84% Gebiet 3b 55,82% 132,91% 4,50% Gebiet 4 52,77% 139,43% 3,98% Gebiet 5 & 6 53,42% 146,83 % 6,42% Gebiet 7 54,82% 144,86% 2,40% Gesamt 55,13% 138,87% 4,55% %

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Der Start habe sie in ihrer Entscheidung für das Boys & Girls Geschäft in Plauen bestätigt, sagt die Jungunternehmerin Daniela Schenk.
Boys & Girls jetzt auch in Plauen weiter