Schuhmarkt

Geox: Komplettübernahme von Stiefelkönig kein Thema

Italiens größter Schuhhersteller Geox will kräftig in Deutschland expandieren. Dies bestätigte Geox-Gründer und Präsident, Mario Moretti Polegato anlässlich der Bilanzpressekonferenz. 28.02.08 Thesy Kness-Bastaroli

Italiens größter Schuhhersteller Geox will kräftig in Deutschland expandieren. Dies bestätigte Geox-Gründer und Präsident, Mario Moretti Polegato anlässlich der Bilanzpressekonferenz.

Vorgesehen ist, dass die Anzahl der Geschäfte in Deutschland mittelfristig die Anzahl der Italien-Geschäfte erreicht. Derzeit betreibt Geox in Deutschland 29 Franchising und neun eigene Geschäfte. In Italien macht das Geox-Geschäftsnetz derzeit 250 Verkaufspunkte aus. Polegato peilt in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien und den Beneluxländern die Marktführung bei Freizeit-Markenschuhen an.

„Wir wollen die weltweite Anzahl von Geox-Monomarkengeschäfte in den kommenden drei Jahren verdoppeln“ meinte auch Geschäftsführer Diego Bolzonelleo. Zur allgemeinen Überraschung betonte Bolzonello auch, dass Geox nicht am Kauf der österreichischen Stiefelkönig-Kette interessiert sei, aber mit Interesse deren Entwicklung beobachte. Branchenkenner in Mailand sind davon überzeugt, dass Geox zwar keine Komplettübernahme im Visier habe, jedoch an den von Stiefelkönig betriebenen Geox-Verkaufspunkten interessiert sei.

Insgesamt will Geox sein Geschäftsimperium von derzeit 724 Verkaufspunkten bis 2010 auf 1500 Geschäfte mehr als verdoppeln und auch den Umsatz auf 1,4 Mrd. Euro um 100% erhöhen. Geox plant auch in den Sportschuhsektor einzusteigen und wird die neue Strategie Anfang April in Mailand präsentieren. Der Gesamtumsatz wuchs 2007 um 26% auf 770,2 Mio Euro. Der operative Gewinn (EBITDA) kletterte um 31% auf 200,9 Mio.Euro. Gleichzeitig stieg der im Vergleich zum Vorjahr um 26% auf 123,0 Mio Euro. Der Konzernchef will sein Unternehmen in Zukunft noch internationaler aufstellen und den Italienanteil am Gesamtumsatz von derzeit 38% in den kommenden drei Jahren auf 30% senken. Deutschland soll mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 12,4% weiterhin der wichtigste Auslandsmarkt bleiben. 28.02.08 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
Heidi Otto
Heidi Otto verantwortet Verkauf bei Liebeskind weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
Alex Cucurull (li.), Chief Executive von Base Trademark Detallsport Group, und Sport 2000 International-CEO Margit Gosau
Sport 2000 expandiert in Spanien weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter
ECC Studie Services im Handel
Services im Handel: Erlebnisfaktor sinkt, wenn Nutzung steigt weiter