Schuhmarkt

IfM 05/08: Durchschnittspreis gestiegen

Pro Paar wurden in der abgelaufenen Herbst-/Wintersaison 64,24 Euro im Schuhfachhandel ausgegeben, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Verschiebungen gibt es beim Anteil der Stiefel mit Warmfutter und bei den von den Verbrauchern bevorzugten Farben. GDS-Special

Pro Paar wurden in der abgelaufenen Herbst-/Wintersaison 64,24 Euro im Schuhfachhandel ausgegeben, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Verschiebungen gibt es beim Anteil der Stiefel mit Warmfutter und bei den von den Verbrauchern bevorzugten Farben.

Zum Saisonende liegen die Preisverluste mit 6,36 % auf Vorjahresniveau (6,58 %). Pro Paar wurden im Durchschnitt 64,24€, 1,66€ mehr als im Vergleichszeitraum, ausgegeben. Die Preisverlustquoten liegen bei Herrenund Damenschuhen mit jeweils etwas über 6,2 % und bei Kinderschuhen und Hausschuhen mit 5,12 % und 3,54 % unterhalb des Durchschnitts. Die sonstigen Warengruppen (7,92 %) liegen hingegen deutlich darüber. Der Anteil der Herrenschuhe am Gesamtumsatz ging leicht um 0,31 Prozentpunkte auf 13,50 % zurück. Schnürhalbschuhe konnten ihre Anteile (61,95 %) um 5,48 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr ausbauen. Stiefel mit Warmfutter hingegen verloren 5,73 Prozentpunkte und tragen in dieser Saison noch 10,99 % zum Umsatz bei. Farblich gibt es eine deutliche Verschiebung zu Schwarz (48,50 %). Mit einem Abstand von fast 8 Prozentpunkten folgt Braun (40,80 %). Im Vorjahr lag deren Anteil paritätisch bei um die 45 %.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

GDS-Special

Schuhmarkt 5-2008 117 B U S I N E S S Pro Paar wurden in der abgelaufenen Herbst-/Wintersaison 64,24 Euro im Schuhfachhandel ausgegeben, stellt das Institut für Marktdaten (IfM) in Neuss fest. Verschiebungen gibt es beim Anteil der Stiefel mit Warmfutter und bei den von den Verbrauchern bevorzugten Farben. Durchschnittspreis gestiegen Zum Saisonende liegen die Preisverluste mit 6,36 % auf Vorjahresniveau (6,58 %). Pro Paar wurden im Durchschnitt 64,24€, 1,66€ mehr als im Vergleichszeitraum, ausgegeben. Die Preisverlustquoten liegen bei Herrenund Damenschuhen mit jeweils etwas über 6,2 % und bei Kinderschuhen und Hausschuhen mit 5,12 % und 3,54 % unterhalb des Durchschnitts. Die sonstigen Warengruppen (7,92 %) liegen hingegen deutlich darüber. Der Anteil der Herrenschuhe am Gesamtumsatz ging leicht um 0,31 Prozentpunkte auf 13,50 % zurück. Schnürhalbschuhe konnten ihre Anteile (61,95 %) um 5,48 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr ausbauen. Stiefel mit Warmfutter hingegen verloren 5,73 Prozentpunkte und tragen in dieser Saison noch 10,99 % zum Umsatz bei. Farblich gibt es eine deutliche Verschiebung zu Schwarz (48,50 %). Mit einem Abstand von fast 8 Prozentpunkten folgt Braun (40,80 %). Im Vorjahr lag deren Anteil paritätisch bei um die 45 %. Der Umsatzanteil der Damenschuhe stieg zum Vorjahr um 1,12 Prozentpunkte auf 61,76 %. Der Anteil von Stiefel mit Kaltfutter sowie Pumps stieg um mehr als 4,4 Prozentpunkte. Mit einem Rückgang von 8,32 Prozentpunkten mussten die warmgefütterten Stiefel den höchsten Rückgang hinnehmen. Auch bei den Damen zeichnet sich eine eindeutige Verschiebung zu Schwarz ab (54,39 % Anteil ), über 21 Prozentpunkte dahinter folgt Braun (33,24 %). Die Kinderschuhe kommen auf einen Warengruppenanteil von 8,04 % (Vj.: 9,06 %). Alle Stiefel trugen diese Saison zu über 75 % zum Umsatz bei, im Vorjahr waren dies noch über 80 %. Der Rückgang ist auf den deutlich verringerten Abverkauf der gefütterten Stiefel (– 6,45 %) zurückzuführen. Die Anteile der Slipper (10,70 %) und Schnürhalbschuhe (10,38 %) liegen leicht über Vorjahr. Farbfavoriten sind Braun (35,98 %), Schwarz (19,60 %), Blau (16,44 %) und Rot (10,28 %). Umsatzanteil/Durchschnittspreis Damen Damenschuhe bilden mit 61,76 % die umsatzstärkste Warengruppe. Mit fast 46 % tragen die Stiefel mit Kaltfutter zum Umsatz bei. Slipper und Trotteurs folgen mit 14,98 %, Stiefel mit Warmfutter mit 12,32 %, Pumps und Ballerinas mit 11,72 % und Schnürhalbschuhe mit 10,06 %. Diese fünf Bereiche machen fast 95 % des Umsatzes aus. Der Durchschnitts-VK liegt bei 77,04€. Kinder Kinderschuhe haben einen Umsatzanteil von 8,04 %. Stiefel mit Warmfutter (46,25 %), Stiefel mit Kaltfutter (29,59 %), Slipper (10,7 %) und Schnürhalbschuhe (10,38%) machen zusammen fast 97 % des Umsatzes aus. Der Durchschnittspreis bei Kinderschuhen beträgt 57,41 €. Hausschuhe kommen auf einen Anteil von 2,33 %. Herren Herrenschuhe haben einen Marktanteil von 13,5 %. Schnürhalbschuhe sind mit Abstand die umsatzstärkste Warengruppe bei den Herren (61,95 %). Mit einem Umsatzanteil von über 11,66 % folgen Stiefel mit Kaltfutter. Stiefel mit Warmfutter und Slipper liegen bei 10,99 % und 10,38 %. Die durchschnittlichen VK-Preise liegen bei den Herren bei 83,51€ pro Paar. Sonstige 14,37% Ø 38,86 € Herrenschuhe 13,50% Ø 83,51 € Kinderschuhe 8,04% Ø 57,41 € Damenschuhe 6,76% Ø 77,04 € Hausschuhe 2,33% Ø 27,83 € Wolfgang Roessing, Geschäftsführer der Rexor Schuh-Einkaufs- vereinigung GmbH für den Bereich Ware und Vertrieb 118 Schuhmarkt 5-2008 MA R K T Farben nach Warengruppen in % Farbe Damen Herren Kinder 54,39 48,50 19,60 1,01 1,43 1,72 5,19 4,70 4,97 33,24 40,80 35,98 1,10 1,34 2,69 1,84 0,60 10,28 0,10 0,19 0,24 0,62 0,65 3,70 0,86 0,73 16,44 1,66 1,06 4,39      Damenschuhe Herrenschuhe Kinderschuhe Hausschuhe Sonstige Gesamt 64,72 52,90 55,10 57,88 57,52 60,78 Bei den Herrenschuhen belegt die Farbe Schwarz mit einem Anteil von über 48 % den ersten Platz – Braun folgt mit über 40 %. Bei den Damen liegt Schwarz mit einem Anteil von über 54 % an der Spitze. Braun folgt mit 33,24 %. Bei den Klein- und Großkinderschuhen ist Braun mit 35,98 % die stärkste Farbe. Schwarz folgt mit einem Anteil von 19,6 %. Die Farben Blau und Rot belegen mit 16,44 % und 10,28 % die Plätze 3 und 4. 0 Damenschuhe 10 20 30 40 50 60 10 20 30 40 50 60 10 20 30 40 50 60 Herrenschuhe Kinderschuhe Abverkaufsquote in% Abverkaufsquote in%  * Umsatzanteil    Orthopädische Schuhe UA* 3,46% Pantoletten UA 1,43% Pumps und Ballerinas UA 11,72% Sandaletten UA 0,12% Schnürhalbschuhe UA 10,06% Slipper und Trotteurs UA 14,98% Stiefel mit Kaltfutter UA 45,67% Stiefel mit Warmfutter UA 12,32% Sammelgruppe Damenschuhe UA 0,25% Gesamt Orthopädische Schuhe UA 2,45% Pantoletten UA 2,17% Sandaletten UA 0,23% Schnürhalbschuhe UA 61,95% Slipper UA 10,38% Stiefel mit Kaltfutter UA 11,66% Stiefel mit Warmfutter UA 10,99% Sammelgruppe Herrenschuhe UA 0,16% Gesamt Ballerinas und Spangenschuhe UA 0,15% Orthopädische Schuhe UA 1,11% Pantoletten UA 0,84% Sandaletten UA 0,13 % Schnürhalbschuhe UA 10,38% Slipper / Klettverschluss UA 10,70% Stiefel mit Kaltfutter UA 29,59% Stiefel mit Warmfutter UA 46,25% Sammelgruppe Kinderschuhe UA 0,84% Gesamt                      DIE UMSATZE IM FACHHA Schuhmarkt 5-2008 119 Preisgruppen 0 5 10 15 20 25 30 0 5 10 15 20 0 5 10 15 20 Damen Herren Kinder Bei den Damen wird über 67 % des Umsatzes mit Schuhen unter 100€ realisiert. Die restlichen 32,46% werden mit Schuhen über 100€ erzielt. Die Preislagen bis 99,90€ machen zusammen einen Anteil von über 55 % aus. In diesem Segment sind 49,90€ mit 8,01% und 99,90€ mit 19,4% die stärksten Preislagen. Der Anteil der Preislagen über 100€ liegt bei 44,63%. Der Anteil der Kinderschuhe mit einem VKPreis über 89,90 € liegt bei 6,97 %. Die Preislagen bis 89,90 € tragen mit über 93 % zum Umsatz bei. 79,90 € ist mit 24,87% die stärkste Preislage. Mit 17,27% folgt 89,90€ und mit 17,01% 69,90 €. 39,90 69,90 99,90 129,90 € % % 39,90 69,90 99,90 129,90 € 2007 2006 1 6 5 2 3b 3a 4 7 Regionale Verteilung AV = Abverkaufsquote PV = Preisverluste, zu lesen x Prozent des Umsatzes wurde mit reduzierter Ware gemacht 29,90 49,90 69,90 89,90 119,90 129,90 € Gebiet AV-Wert IST-Kalk. PV Gebiet 1 60,60% 137,22% 5,36% Gebiet 2 61,38% 132,41% 6,86% Gebiet 3a 63,26% 132,07% 7,27% Gebiet 3b 61,24% 130,39% 5,49% Gebiet 4 58,79% 134,89% 5,71% Gebiet 5 & 6 60,48% 139,48% 9,40% Gebiet 7 60,74% 137,30% 5,53% Gesamt 60,78% 134,37% 6,36% % NDEL IM JANUAR

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Nadine Lotz
Neu bei Beheim weiter