Schuhmarkt

Wortmann prognostiziert Umsatzplus

Die Exportmärkte entwickeln sich gut für Wortmann, insbesondere Osteuropa spielt eine wichtige Rolle. Die Tamaris-Systempartnerschaften weiten sich ebenfalls aus. 27.02.07 Swantje Balg

Anlässlich der bevorstehenden GDS hat die Wortmann-Gruppe, Detmold, die zu erwartenden Umsatzzahlen für das laufende Geschäftsjahr 2006/07 veröffentlicht.

Mit einem Wachstum von voraussichtlich 9 Prozent von 625,3 Mio. im Vorjahr auf über 680 Mio. Euro gibt die gesamte Wortmanngruppe ihr Wachstum an. Währungsbereinigt bedeutet dies ein Plus von zehn Prozent. Die europäischen Gesellschaften steigerten die Erlöse um 15 Prozent. Damit setzt sich der Aufwärtstrend der letzten Jahre weiter fort. Insbesondere die Exportmärkte hätten sich sehr gut entwickelt, so das Unternehmen weiter.

Eine zunehmend wichtige Rolle spiele Osteuropa in diesem Zusammenhang. Voraussichtlich werde sich die Exportquote bei 48 Prozent einpendeln, ein Plus von 1,9 Prozentpunkten zum Vorjahr. Wortmann sieht den Grund für den Erfolg unter anderem in der breiten Vermarktung neuer Technologien wie ‚Antishokk’ oder ‚On Air’.

Einen wichtigen Eckpfeiler zur Sicherung profitablen Wachstums stelle die ständige Entwicklung von Innovationen dar, die Nutzen und Wertigkeit der Schuhe für den Verbraucher steigern. Bereits für die kommende Saison Frühjahr-Sommer 2008 ist der Launch einer weiteren Produktinnovation geplant. Ziel ist trotz schwieriger Konjunktur der weitere Ausbau der eigenen Marktposition. Erfreulich sind auch die erzielten Umsätze mit Tamaris-Systempartnerschaften: die Rede ist von doppelt so hohen Umsätzen pro Quadratmeter wie der Durchschnitt im Schuhfacheinzelhandel.

Mehr als die Hälfte der bestehenden Systempartner würden sich bereits mit weiteren Expansionsplänen befassen oder befänden sich aktuell in der Umsetzung weiterer Tamaris-Systemflächen, so Wortmann. Angesichts der positiven Umsatzzahlen plant das Unternehmen allein im ersten Halbjahr 2007 12 weitere Monomarkenstores europaweit, 2006 wurden 11 eröffnet. Bis Ende 2007 sollen voraussichtlich 35 Tamaris-Stores und 60 Shop-in-Shop-Flächen in Europa operativ sein.

Neben zweistelligen Millionenbudgets für Werbung während der letzten Jahre fasst Wortmann nun auch Investitionen am Stammsitz in Detmold ins Auge. Mit einer Verdoppelung der Betriebsfläche auf 70 000 Quadratmeter sollen nicht nur Logistik und Verwaltung erweitert, sondern das Wachstum am Standort Detmold langfristig gesichert werden. Die aktuelle Situation bei den Verkäufen für die kommende Herbst-Winter-Saison 2007/08 wird teils von fehlenden Umsätzen mit Warmfutterstiefeln beeinflusst.

Erfreulich dagegen das Geschäft mit Kurzstiefeletten in Glattleder. Aufgrund der derzeitig vorliegenden Auftragseingänge rechnet man bei Wortmann für die gesamte Saison mit einem leichten Plus. International beschäftigt die Wortmann-Gruppe, zu der die europäischen Vertriebsgesellschaften Wortmann, Wendel, shoe.com und Orion sowie die Caprice Schuhfabrik und die Novi Footwear Fareast Ltd., HongKong/Singapur, gehören, 730 Mitarbeiter, 50 mehr als im Vorjahr. Über 400 Arbeitsplätze entfallen davon auf Europa. Weltweit produzieren ca. 29 000 Arbeitskräfte für die Detmolder Unternehmensgruppe. 27.02.07 Swantje Balg

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
Nadine Lotz
Neu bei Beheim weiter