Schuhmarkt

Esprit launcht neues Label

Zuwachs für die Esprit-Familie: Das neue, junge Label heißt de.corp Esprit Urban Casual und präsentiert sich ab März 2008 mit trendiger und progressiver Mode und einem eigenen Shop-Konzept.26.10.07 Swantje Francke

Im Rahmen der Fashion Show F/S 2008 hat die Ratinger Lifestyle-Marke Esprit diese Woche erstmals ihre neue Linie de.corp Esprit Urban Casual vorgestellt.

Volles Haus und knisternde Stimmung im Global Business Headquarter von Esprit in Ratingen. Über 400 geladene Gäste warten gespannt auf den Launch der neuen Kollektion. Licht aus, Spot an, Bühne frei für de.corp Esprit Urban Casual (der Name de.corp ist abgeleitet aus der Dachmarke „Esprit de corp limited“). Die erste Kostprobe auf der Bühne mit hipper Mode für März 2008 überzeugt.

Ein cooler, 80s-inspirierter Look mit scharf geschnittenen weißen schmalen Hosen zu lässigen grafisch gemusterten T-Shirts in Electric-Blue und Pink machen Lust auf sportive Mode. Im Kontrast dazu mädchenhafte, cleane Tunika-Styles, Kurzoveralls und freche Hotpants in Grau und Weiß für selbstbewusste Girls. Insgesamt sehr ausgefallen in den Details, alles ein bisschen verrückter und stylisher, sehr viele schmale Hosenformen mit hohem Bund und tief sitzenden Taschenformen, aber auch lässige, weit geschnittene Boyfriend-Cuts, kurze Wickelkleider zu frechen Röhren und viel Phantasie bei den Oberteilen. Jedes Outfit für sich erzählt eine eigene Story: mehr Fashion statt Basics.

Thomas Grote, President Esprit Brand, bringt die junge Linie auf den Punkt: „Mit de.corp haben wir eine moderne Casual-Variante mit unglaublichem Potenzial geschaffen, die die Esprit-Welt um junge, authentische Styles abrundet.“ Das neue Label trägt die Handschrift der „großen Schwester“ Esprit Women Casual, ist aber trendiger und progressiver. Schnitte und Passformen sind schärfer und mutiger. Die Division soll die 18- bis 25- jährigen Kundinnen ansprechen, die einen lässigen, städtischen Look suchen, aber alles in der perfekten Qualität und Passform, wie sie es von Esprit gewohnt sind. Als Mitbewerber sieht Grote durchaus Marken wie Diesel oder Replay. Schließlich wolle man nicht nur die bisherigen Kundinnen erreichen, sondern auch neue Zielgruppen ansprechen, die nicht die typischen Shopper sind und auch mal eine günstigere Alternative zu Diesel & Co. suchen. Preislich liegt de.corp exakt in der Esprit-Welt.

12 Kollektionen pro Jahr

Mit de.corp hat Esprit große Pläne, denn die junge Linie soll die Stelle von edc in den Esprit-Stores einnehmen. Das junge, freche Label edc hat mit rund 600 Millionen Euro weltweit einen Umsatzanteil von 25 Prozent im Konzern erreicht. Künftig soll der erfolgreiche junge Star losgelöst von Esprit als eigenständige Marke weiter wachsen. Rund 100 edc-Läden kann sich Grote für das nächste Jahr durchaus vorstellen. Für de.corp eine großer Herausforderung. Der professionelle Lifestylekonzern Esprit geht mit dem neuen Konzept gleich in die Vollen.

„Wir geben Gas und wollen von Anfang an Geld verdienen“, erklärt Thomas Grote, der den Gästen in Ratingen auch gleich das dazu passende de.corp-Shopkonzept präsentierte. Als Shop-in-Shop-Lösung sind Größen ab 50 qm geplant. Ende Februar wird de.corp Esprit Urban Casual europaweit im Esprit Wholesale und Retail eingeführt, darüber hinaus selektiert in den USA und Asien. Mit 12 Kollektionen pro Jahr und jeweils 50 bis 70 Styles startet de.corp im gewohnt schnellen Rhythmus. Zunächst einmal kommen nur die Mädels in den Genuss von de.corp. Langfristig plant Esprit eine Erweiterung der Linie in weiteren Lifestyle-Bereichen.

Zahlen und Fakten

Im Geschäftsjahr 2006/07 erzielte die Esprit Holdings Limited einen weltweiten Konzernumsatz von rund 2,8 Milliarden Euro (per 30.06.2007). Der Nettogewinn konnte auf rund 488 Millionen Euro mit einem Wachstum von 39 Prozent gesteigert werden. Die Aktie der Esprit Holdings Limited ist an der Börse von Hongkong notiert. Der Konzern betreibt über 600 direkt geführte Einzelhandelsgeschäfte weltweit und vertreibt seine Produkte über mehr als 13 000 Wholesale- Standorte weltweit. 26.10.07 Swantje Francke

Verwandte Themen
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter
Foto: Ambiente
Messe Ambiente in Frankfurt bietet jungen Lifestyle weiter
Claus Gese leitet die Selected Footwear Concepts GmbH (SFC), eine Tochter der Hamm Market Solutions. Foto: SFC
Mahony heißt die neue Hamm-Marke weiter
Aus für die Primetime Shoes
Zu wenig Strahlkraft: Aus für die Primetime Shoes weiter
MMC Leipzig Tom Tailor Showroom
Tom Tailor bekennt sich zum Standort MMC Leipzig weiter