Schuhmarkt

Bestlagen bevorzugt

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Düsseldorfer Maklerbüro Kempers hat den Vermietungsmarkt der 1a-Innenstadtlagen in den ersten drei Quartalen 2006 analysiert. Der Markt wächst. 23/06 Stephan Kraatz

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Düsseldorfer Maklerbüro Kempers hat den Vermietungsmarkt der 1a-Innenstadtlagen in den ersten drei Quartalen 2006 analysiert. Der Markt wächst.

Der jetzt vorgelegte Marktbericht basiert auf der Untersuchung von 450 Vermietungen von Januar bis September 2006. Das Beratungsunternehmen Kempers hat dabei den Flächenumsatz ermittelt, die Branchenverteilung aufgeschlüsselt und eine Quantifizierung nach Einzel-Objektgröße vorgenommen. Als Quellen nutzten die Deutschlandpartner der internationalen Makler Cushman & Wakefeld ihre eigenen Geschäftsaktivitäten und die Vermietungsmeldungen der Immobilien-Fachpresse. Der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens, Gerhard K. Kemper, sieht seine Prognose für den Gesamtmarkt 2006 bestätigt: „Nach Auswertung der ersten drei Quartale erwarten wir ein sehr gutes Vermietungsjahr 2006. Die erste Oktoberhälfte deutet auf eine Fortsetzung des Positiv- Trends hin.“

Die Anzahl der Mietvertragsabschlüsse nach Quartalen offenbart eine deutliche Steigerung vom ersten zum zweiten Quartal von 26 auf 36 Prozent und stabilisiert sich auf hohem Niveau im dritten Quartal auf 38 Prozent.

Im Flächenvergleich entfällt ein Drittel (32 Prozent) auf die Branche Young Fashion.Textilien im weiteren Sinne wie Damenober-, Herren- und Kinderbekleidung machen ein weiteres Viertel (19 Prozent) aus. Es folgen der filialisierte Buchhandel mit sieben Prozent, Drogerien und Schuhe mit je fünf Prozent der Gesamtfläche von 195.000 Quadratmetern. In der Anzahl nach Mietvertragsabschlüssen schlägt der spezifische Platzbedarf der Branchen durch.

Während Young Fashion 16 Prozent der 450 neuen Verträge abschließt und die Textil-Konzepte im weiteren Sinne auf 21 Prozent kommen, schiebt sich die Telekommunikation mit 11 Prozent auf den dritten Platz. Es wird deutlich, daß diese Branche boomt, jedoch im Einzelobjekt naturgemäß mit wenig Grundfläche auskommt. Schuhgeschäfte machen drei Prozent der Abschlussquote aus. Die Erhebung, die sich ausschließlich auf Einzelhandelsvermietungen in 1a-Innenstadtlagen bezieht, erfaßt auch die Objekt-Einzelgrößen in Klassen. Die stärkste Nachfrage ist in der Größenklasse 100 bis 250 Quadratmeter zu verzeichnen. Mit knapp zwei Fünfteln (39 Prozent) ist diese Größe der klare Favorit unter den Neumietern.

Mit jeweils einem knappen Fünftel teilen sich die Objekte bis 100 Quadratmeter (18 Prozent) und die Größenordnung von 250 bis 500 Quadratmetern (19 Prozent) die folgenden Nachfrageplätze. Immerhin mehr als jeder zehnte Gewerbetreibende (11 Prozent) mietet Flächen über 1000 Quadratmeter an. Die Flächennachfrage wird dabei zu einem Großteil von gut etablierten und bonitätsstarken Filialunternehmen getragen. Die Marktdynamik, so Kemper, trägt dem Expansionswillen des Einzelhandels Rechnung, der mit der steigenden Konsumneigung der Verbraucher einhergeht. 23/06 Stephan Kraatz

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Neues kommt im Osten gut an weiter
Gute Noten für die Gallery Shoes. Foto: Gallery Shoes
Höhepunkte der Ordersaison weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter