Schuhmarkt

Werden Micam und Mipel 2008 vorverlegt?

Eine Vorverlegung müsste mit Düsseldorf abgesprochen werden, erklären die Micam-Verantwortlichen. Die diesjährige Schau feiert neue Besucherrekorde. 26.09.06 Thesy Kness-Bastaroli

Die Messetermine der italienischen Schuh- und Lederwarenmesse Micam und Mipel stehen ab 2008 neuerdings zur Diskussion.

Für 2007 wurden die Daten vom 15. bis 18. März und vom 20. bis 23. September bestätigt. Im März 2008 sollen die Termine mit der Modemesse Milanovendemoda und möglicherweise auch mit der Pelzmesse Mifur zusammen- und vorverlegt werden. Dies bestätigte Mipel-Präsident Giorgio Cannara im Rahmen der Pressekonferenz.

Sämtliche vier Messen sollen weiterhin unabhängig bleiben, jedoch zu ein- und demselben, möglicherweise bis zu zwei Wochen vorverlegten Termin stattfinden. Auch bei der Micam wurde der Wille für eine entsprechende terminliche Zusammenlegung der vier Messen bestätigt. Allerdings scheint hier die Begeisterung nicht so groß zu sein wie bei der Mipel.

Milanovendemode fand bereits im September gleichzeitig mit der Micam statt und hatte durch die Konzentration auf Übergrößen einen sichtbaren Erfolg. „Die etwaige Vorverlegung der Termine muss vorerst mit Düsseldorf abgesprochen werden“, meinte der für die Messepolitik verantwortliche Direktor des Schuhfachverbandes Anci, Francesco Poletti. Vorbild der geplanten Mammutveranstaltung ist zweifellos die Textilmesse Milano Unica: vor einem Jahr haben sich fünf unterschiedliche Textilmessen (Ideabiella, Ideacomo, Moda In, Prato Expo und Shirt Avenue) zur „Milano Unica“ zusammengeschlossen. Der Erfolg ist offensichtlich. Bei der dritten Veranstaltung vom 12. bis 15. September 2006 wurden um 15 Prozent mehr Besucher (35212) als im Vorjahr und um 30 Prozent mehr ausländische Firmen (6704) im Rahmen der insgesamt 20000 Aussteller gezählt.

Auch die Mailänder Schuhmesse Micam Shoevent (21. bis 24. September 2006) verzeichnete neue Rekorde. Die Ausstellerzahl erhöhte sich leicht auf 1.651 Unternehmen. „Wir wollen nicht mehr weiter wachsen“ meinte Poletti zum Schuh-Markt. Zwar stehen noch 300 Interessenten auf der MICAM- Warteliste. Sie werden in Zukunft kaum Chancen für eine Messebeteiligung haben. Denn die Organisatoren machen sich Sorgen, dass die Messe zu unübersichtlich wird. Zahlreiche Besucher stöhnten bereits bei der Veranstaltung vom 21. bis 24. September über unübersichtliche Strukturen. Es sei schwer gewesen, sich zu orientieren, kritisierten auch Einkäufer die Organisation. Völlig verloren waren Messenewcomer, die vor allem das Fehlen von Fashion-Trends und Modeschauern kritisierten.

Allem zum Trotz verzeichnete die Micam mit einem Besucherplus von 5,7 Prozent auf 44 192 Interessenten einen neuen Rekord. Vor allem die ausländischen Besucher, Deutsche, Japaner und Spanier kamen stärker als im Vorjahr. Das Geschäftsklima sei so gut wie schon lange nicht gewesen, hieß es auf zahlreichen Ständen. Die Überraschung war das neuerliche Kaufinteresse aus Europa. Eine Vorverlegung der Messetermine wurde von zahlreichen Ausstellern noch mit viel Skepsis bewertet. 26.09.06 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Das Experten-Team hielt sein Modeurop Colour Meeting bei Leistenbauer Fagus in Alfeld ab.
ModEurop prognostiziert noch mehr Jugendlichkeit weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
Gute Orderstimmung bei der Essenz. Foto: Essenz
Guter Orderschluss mit Münchener Messen weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
ANWR korrigiert Messetermine weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter