Schuhmarkt

Karstadt kompakt wird Hertie

Die Namensänderung erfolgt früher als ursprünglich geplant. Mitte des Jahres werden fast alle Sortimente auf andere Lieferanten umgestellt sein. Die Eigenständigkeit wird betont. 26.01.07 Peter Skop

Karstadt kompakt erhält am 1. März 2007 einen neuen Namen. „Die Wahl ist auf Hertie gefallen. Wir freuen uns sehr, diese Entscheidung heute mitteilen zu können“, sagte gestern Kay Hafner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Karstadt kompakt, in Düsseldorf.

Mit der Namensänderung wird sich das Unternehmen früher von seinem jetzigen Namen trennen als mit dem ehemaligen Mutterkonzern KarstadtQuelle beim Verkauf im September 2005 vertraglich festgelegt. „Dieser Schritt ist konsequent, da wir im Zuge der Trennung von KarstadtQuelle den Sortiments- und Lieferantenwechsel bereits weitgehend vorgenommen haben“, so Hafner weiter. Bis Mitte 2007 werden fast alle Sortimente (rund 80 Prozent) auf andere Lieferanten umgestellt sein, heißt.

Das Warenangebot wird sich dann von dem des ehemaligen Mutterkonzerns deutlich unterscheiden. Neue Lieferanten sind: Katag (Mode), Intertoys (Spielwaren), Lekkerland (Süßwaren), Beauty Alliance (Parfümerie-Artikel), Papstar (Schreibwaren), F+D (Schuhe), KNV (Bücher) sowie „Das Depot“. „Wir wollen diese Entwicklung mit der Wahl des Namens und unserem neuen Claim „Zum Glück gibt’s Hertie“ endgültig abschließen und uns künftig eigenständig im Markt positionieren“, fügte Hafner hinzu.

Die Einführung des Namens Hertie wird von einer umfangreichen Marketingkampagne begleitet. In einer bundesweiten Eröffnungsfeier wird das neue Logo am 1. März 2007 in Berlin enthüllt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Berlin ist ein besonderer Standort für Hertie, denn hier wurde Warenhausgeschichte geschrieben. Hermann Tietz gründete vor mehr als 100 Jahren ein großes Warenhaus an der Leipziger Straße und revolutionierte Themen wie Sortimentsbreite und Kundenservice. „Unser Konzept des Nachbarschafts-Warenhauses ist die zeitgemäße Neudefinition unserer faszinierenden Historie und genauso konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden heute ausgerichtet wie die Warenhäuser von Hermann Tietz zu ihrer Zeit “, so Hafner.

Parallel zum Launch-Event in Berlin wird es an jedem der 73 Standorte lokale Feierlichkeiten und besondere Aktionen geben. Im Laufe des Jahres werden zudem alle Hertie-Häuser ein neues, helleres und freundlicheres Erscheinungsbild sowie 500 neue Markenshops erhalten. Davon werden allein bis zum Hertie-Start am 1. März 2007 bereits rund 350 installiert sein. Mit 73 Karstadt-Warenhäusern, die eine Verkaufsfläche von 2000 - 8000 qm” haben, befinden sich vor allem in mittelgroßen deutschen Städten mit Schwerpunkten in NRW und Norddeutschland. Mitglieder der Geschäftsführung sind Dr. Kay Hafner (Vorsitzender), Ralf Dettmer, Mark Rahman und Stephen Booth. Das Unternehmen beschäftigt etwa 4700 Mitarbeiter. 26.01.07 Peter Skop

Verwandte Themen
Havaianas' erster Store im deutschsprachigen Raum in Berlin
Ivo van Ierland leitet Havaianas-Geschäft weiter
Claus Gese ist jetzt bei Hamm in Osnabrück
Hamm startet mit eigener Marke weiter
Alibaba Singles Day 11.11.
Alibaba macht sich den 11.11. zunutze weiter
Lukas Klose von Ara ist bundesbester Schuhfertiger weiter
Talkrunde mit Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali (l.). Bestätigte Kongress-Referenten sind u.a. Christian Lindner (FDP-Bundesvorsitzender), Philipp Lahm (Vorstandsvorsitzender der Philipp Lahm-Stiftung) und Ralf Kleber (Country Manager Germany, Ama
Deutscher Handelskongress steht an weiter
Pumas jüngster Release ist erst wenige Tage auf dem Markt: Der Fenty Damen Suede Cleated Creeper aus der Kopperation mit Rihanna. Bild: Puma
Puma übertrifft Erwartungen weiter