Schuhmarkt

Editorial 22/07: Flächendeckende Marken

Beim Einkaufsbummel, der die großen Textil- und Warenhäuser einschließt, kommt man kaum noch daran vorbei: Markenshops wohin man auch sieht. Und es handelt sich zumeist um die gleichen erfolgreichen Marken, die einem an verschiedenen Orten begegnen.

 

 

Peter Skop, Chefredakteur

Beim Einkaufsbummel, der die großen Textil- und Warenhäuser einschließt, kommt man kaum noch daran vorbei: Markenshops wohin man auch sieht. Und es handelt sich zumeist um die gleichen erfolgreichen Marken, die einem an verschiedenen Orten begegnen.

Damit ist aber auch eine Gefahr fast schon formuliert, nämlich dass die flächendeckende Ausbreitung der Monomarken-Konzepte zu einer gewissen Monotonie führen kann. Andererseits investieren die Marken erhebliche Mittel, um ihr Image, ihre Bekanntheit und ihre Attraktivität zu steigern. Dies zu nutzen ist für den Handel vernünftig.

Auch im Schuhhandel spielen Marken eine zunehmend wichtige Rolle. Auch hier breiten sich die Flächenkonzepte aus. Die Gefahr der Monotonie ist die gleiche wie im Textilhandel. Dennoch scheinen die Chancen zu überwiegen. Gerade auch die Vorarbeit der Bekleidungsmarken hat bewirkt, dass der Verbraucher mit der Shop- oder Store-Präsentation wohl vertraut ist. Mit der notwendigen Vor- und Umsicht wird auch der Schuhhandel von den starken Marken profitieren. In der Regel zahlt sich dies für den Händler aus, indem er seine Ware eben nicht verschleudern muss.

Welches Konzept für ihn das richtige ist, muss individuell entschieden werden. Es gibt eine große Vielfalt an Konzepten – von der Corner bis zum strikten Franchise-Store. Wichtig scheint der Hinweis, das Heft des Handelns selbst in der Hand zu behalten. Diese Maxime gilt selbst für die Entscheidung, Verantwortung abzugeben. Denn längst sind auch Teile der Schuhindustrie in der Lage und Willens, Flächen selbst zu bewirtschaften. „Wer loslässt, hat plötzlich zwei Hände frei“, sagte Ralph Hanus von Sabu. Will heißen: Vielleicht kann sich der Händler bei Abgabe von Verantwortung für Teilbereiche Dingen widmen, die er sonst vernachlässigen würde.

Peter Skop

 

Verwandte Themen
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Großes Interesse am Früheinteilungsprogramm von Gabor. Foto: Sabu
Sabu-Messe „Early Active“ erfolgreich gestartet weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter