Schuhmarkt

Händler wollen weiter expandieren

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind auch im zweiten Halbjahr 2017 überwiegend positiv. Die meisten wollen Ende des Jahres über mehr Standorte verfügen als zu Jahresanfang, stellt das EHI fest.

Der Einzelhandel in Deutschland ist optimistisch gestimmt und expansionswillig. „Allerdings werden potentielle Standorte heute stärker unter die Lupe genommen als früher“, erklärt Kristina Pors, Projektleiterin Handelsimmobilien beim EHI. „Es werden keine Wagnisstandorte umgesetzt, die Händler gehen auf Nummer sicher. Der Wettbewerbsdruck ist zum Teil recht hoch und der Markt ist stellenweise relativ gesättigt“. Viele Händler achteten auch verstärkt auf Synergieeffekte durch benachbarte Geschäfte. Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Expansionstrends 2017“, die das EHI in Kooperation mit der Hahn-Gruppe durchgeführt hat.

43 Prozent der befragten Händler erwarten im zweiten Halbjahr 2017 steigende Umsätze, das ist etwas weniger als noch im Frühjahr dieses Jahres (49 Prozent). Allerdings ist der Anteil der Vertriebslinien, die mit stabilen Umsätzen rechnen, von 41 Prozent auf 49 Prozent gestiegen. Mit rückläufigen Umsätzen rechnen nur noch acht Prozent der befragten Händler, ähnlich wie am Anfang des Jahres, als der Anteil noch bei zehn Prozent lag.

Die meisten Expansionsmanager blicken dem Jahresende optimistisch entgegen. Eine deutliche Mehrheit der Befragten (68 Prozent) möchte Ende 2017 über mehr Standorte verfügen und baut ihr Filialnetz daher stetig aus. Damit ist der Anteil der expansionsbereiten Händler im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 (56 Prozent) sichtbar gestiegen. Der Anteil der Händler, die zukünftig mit weniger Läden auskommen möchten, liegt nur noch bei elf Prozent, das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Frühjahr dieses Jahres.

Auf gute Nachbarschaft

Bei der Standortwahl sind die Expansionsmanager kritisch: Rund drei Viertel der Befragten geben an, ihre Standorte heute intensiver zu analysieren als früher, um Risiken zu vermeiden. 40 Prozent achten auch verstärkt auf Synergien mit benachbarten Händlern, damit sie den Kunden einen möglichst attraktiven Standort bieten. Da die meisten Händler (85 Prozent) auf Mietobjekte setzen, ist auch die Interaktion mit dem Vermieter Teil der Standortpolitik. Ein Drittel der befragten Expansionsmanager setzt hier auf eine stärkere Kooperation, beispielsweise bei Renovierungsfragen.

Alle Ergebnisse sind im Whitepaper „Expansionstrends 2017“ zusammengefasst, und als kostenloser Download verfügbar.

Verwandte Themen
Gemessen an der Nutzerdichte rangiert Deutschland bei Zentrada unter den Beschaffungs-Spitzenreitern in Europa. Grafik: Zentrada Europe
Warenbeschaffung online auf dem Vormarsch weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter
ECC Studie Services im Handel
Services im Handel: Erlebnisfaktor sinkt, wenn Nutzung steigt weiter
Studie ECC Köln IFH Smartphone
Auf dieses Kundenverhalten müssen sich Händler einstellen weiter