Schuhmarkt

Ladenmieten steigen weiter

Die Mieten für Einzelhandelsflächen in 1a-Citylagen werden auch 2008 teurer, prophezeit das auf Einzelhandel spezialisierte Maklerhaus Kemper’s. Besonders in den Toplagen werden Zuwächse um elf Prozent erwartet. Filialisten drängen nach Deutschland. 25.02.08 Peter Skop

Die Mieten für Einzelhandelsflächen in 1a-Citylagen werden auch 2008 teurer, prophezeit das auf Einzelhandel spezialisierte Maklerhaus Kemper’s. Besonders in den Toplagen werden Zuwächse um elf Prozent erwartet. Filialisten drängen nach Deutschland.

Das auf einzelhandelsgenutzte Gewerbeimmobilien spezialisierte Maklerhaus Kemper’s prognostiziert im bundesweiten Durchschnitt einen Anstieg um rund 5,1% (2007: + 2,5%). In den Big 7-Metropolen liegen die Mieten um bis zu 40 Euro/qm über dem Vorjahr und sorgen in dieser Gruppe für einen durchschnittlichen Mietpreiszuwachs um 11% (Vorjahr + 5%). Von den insgesamt 185 in West- und Ostdeutschland untersuchten Städten weisen 56% (Vorjahr 36%) steigende, 43% stabile und nur 1% fallende Mieten auf. In 24 Städten ermittelt Kemper’s Spitzenmieten über 100 Euro/qm.Weitere 50 Standorte erzielen Mieten zwischen 50 und 100 Euro/qm.

Der Osten wird teurer

Für die 160 untersuchten westdeutschen Städte prognostiziert Kemper’s einen Anstieg der durchschnittlichen Spitzenmiete um 5,4% (2007: +2,5%). Besonders in den so genannten Big 7-Metropolen liegen die Spitzenmieten erheblich über den Vorjahreswerten. So erwartet Kemper’s in 2008 für München (300 Euro/qm) und Frankfurt (260 Euro/qm) Zuwachsraten von jeweils 15%. In Düsseldorf, Berlin und Hamburg (215 Euro/qm) stiegen die Spitzenmieten um 10 bis 12,5 %, in Stuttgart und Köln um 9,5 bzw. 5 %.

In den 25 untersuchten ostdeutschen Städten, außer Berlin, liegen die Mieten im Schnitt mit einem Plus von 3% über dem Vorjahresniveau. Damit wird der höchste Durchschnittswert seit dem Jahr 1998 erreicht. Die Spitzenreiter Leipzig (115 Euro/qm) und Dresden (100 Euro/qm) halten ihr hohes Niveau. Spitzenreiter unter Deutschlands Einzelhandelsstandorten bleibt München. Die starken Mietpreissteigerungen in den Metropolen spiegeln die Fokussierung der Einzelhandelsfilialisten auf die Toplagen wider.

Verdrängung ist angesagt

Aber auch in den Mittel- und Kleinstädten erwartet Kemper’s steigende Mieten. In den 15 untersuchten Städten mit 250 000 bis 500 000 Einwohnern liegen die Ladenmieten danach im Schnitt um 4% über dem Vorjahr. In der Kategorie 100 000 bis 250 000 Einwohner (55 Städte) erwartet Kemper’s einen durchschnittlichen Zuwachs um 4,3 % und in den 115 Städten unter 100 000 Einwohnern steigen die Mieten um 3%. Gerhard K. Kemper, Geschäftsführender Gesellschafter der Kemper’s Deutschland GmbH,erklärt: „Die Stimmung auf dem Vermietungsmarkt ist nach wie vor von Verdrängung und Standortverlagerungen geprägt. Die Nachfrage nach Ladenflächen konzentriert sich ausschließlich auf 1a-Lagen und wird von Filialunternehmen dominiert.“ Immer mehr internationale Konzerne bereiten sich auf den Markteintritt in Deutschland vor. Man rechne für 2008 mit einer stabilen Flächennachfrage und einem leicht steigenden Flächenumsatz. 25.02.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Görtz Ladenbau Berlin
Kreativer Ladenbau bei Görtz in Berlin weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter