Schuhmarkt

Camper erweitert um Kinderlinie

Nach 30 Jahren auf dem Markt erweitert der spanische Schuhhersteller Camper sein Sortiment mit der ersten Kinderlinie „Camper for Kids“. 24.10.06 Swantje Balg

Nach 30 Jahren auf dem Markt erweitert der spanische Schuhhersteller Camper sein Sortiment mit der ersten Kinderlinie „Camper for Kids“.

Die neuen Kinder-Camper werden mit der Kollektion für Frühjahr/Sommer 2007 voraussichtlich ab Februar im Handel debütieren. 33 Modelle in jeweils zwei bis drei Farbvarianten umfasst die Kollektion, in der auch die bekannten Klassiker aus der Erwachsenenlinie enthalten sind.

Camper setzt bei den Camper Kids auf die gleichen Materialien und Komfortdetails wie bei den Großen. Um Kinderansprüchen gerecht zu werden, haben die Spanier die Schühchen mit Features wie Schnallen zum Einhaken und Klettverschlüssen ausgestattet. Die Minis decken die Größen 23 bis 38 ab, Lauflerner sind nicht im Programm vorgesehen.

Preislich sind Camper for Kids zwischen 55 und 80 Euro im VK angesiedelt und sollen künftig in ausgewählten Geschäften des Facheinzelhandels sowie in den eigenen Camper Shops erhältlich sein. Die Mindestabnahmen liegt bei 100 Paaren. Camper Germany GmbH in Düsseldorf übernimmt den Vertrieb der iberischen Kinderschuh-Linie. 24.10.06 Swantje Balg

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter