Schuhmarkt

IfM 09/08: Umsatzniveau wie vor zwei Jahren

Das Wetter meinte es nicht gut mit dem Schuhhandel. Auch die Zahlen des Instituts für Marktdaten (IfM) in Neuss, die Ralph Hanus kommentiert, belegen dies eindeutig.

Das Wetter meinte es nicht gut mit dem Schuhhandel. Auch die Zahlen des Instituts für Marktdaten (IfM) in Neuss, die Ralph Hanus kommentiert, belegen dies eindeutig.

Im März sind die Umsätze fast überall zweistellig abgestürzt. Das Wetter hat dem Handel einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dazu kam noch eine starke Vorlage des Vorjahres-März mit +17 %. So gesehen, hat der Schuhhandel wieder das Umsatzniveau von 2006 erreicht. Das ist nicht schön, gibt jedoch Hoffnung auf die noch kommenden vier Monate der Frühjahr-/Sommer-Saison.

Wir werden es uns abgewöhnen müssen, Monat für Monat akribisch zu vergleichen. Bei den Wetterkapriolen unserer Zeit geht das wahrscheinlich nur noch saisonweise. Am besten gingen bisher die Damenschuhe. Bei einem wertmäßigen Umsatzanteil von 57 % liegt deren Abverkaufsquote bei 22,2%. Besonders gut liefen bisher die neuen Pumpstypen (Umsatzanteil 35 %), die schon fast zu einem Viertel abverkauft sind.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

36 Schuhmarkt 9-2008 Umsatzanteil/Durchschnittspreis Damen Damenschuhe bilden mit 57,09% die umsatzstärkste Warengruppe. 35,28% des Umsatzes werden mit Pumps und Ballerinas erwirtschaftet. Slipper und Trotteurs liegen bei 24,41%. Schnürhalbschuhe folgen mit 16,14 %. Bei den Damen liegt der Durchschnittsverkaufspreis bei 65,02€. Kinder Kinderschuhe belegen den 3. Platz mit 7,60 %. Slipper (40,91 %) und Schnürhalbschuhe (26,42 %) machen zusammen über 67 % des Umsatzes aus. Ballerinas und Spangenschuhe tragen mit über 11 % zum Umsatz bei. Der Durchschnittspreis bei Kinderschuhen beträgt 46,73€. Hausschuhe kommen auf einen Anteil von 0,97 %. Herren Männerschuhe haben einen Marktanteil von 16,24 %. Schnürhalbschuhe sind mit Abstand die umsatzstärkste Warengruppe (71,41 %). Mit einem Umsatzanteil von fast 17 % folgen Slipper. Pantoletten tragen 6,27% und Sandaletten 3,32 % zum Umsatz bei. Bei den durchschnittlichen VK-Preisen können mit 80,42€ pro verkauftem Paar die höchsten Preise erzielt werden. Das Wetter meinte es nicht gut mit dem Schuhhandel. Auch die Zahlen des Instituts für Marktdaten (IfM) in Neuss, die Ralph Hanus kommentiert, belegen dies eindeutig. Umsatzniveau wie vor zwei Jahren Sonstige 18,09% Ø 29,99 € Herrenschuhe 16,24% Ø 80,42 € Kinderschuhe 7,60% Ø 46,73 € Damenschuhe 57,09% Ø 65,02 € Im März sind die Umsätze fast überall zweistellig abgestürzt.Es ging die klassische Übergangsware, Slipper und Trotteurs, die im letzten Jahr wegen des heißen Frühjahrs wenig Abnehmer fanden. Mit einem Umsatzanteil von 24,4% und einer Abverkaufsquote von 27 % kann man hier aufgrund des Gesamtumsatzes nur bedingt zufrieden sein. Schnürhalbschuhe stehen zur Zeit an dritter Stelle. Ihr Umsatzanteil betrug 16 %, der Abverkauf beachtliche 29 %.Wir haben noch die Chance, bei einem „normalen“ Saisonverlauf im Mai und Juni mit sommerlicher Ware verlorene Umsätze zurückzuholen. Wenn bei den Herrenschuhen etwas geht, dann sind es vor allem modische Schnürer. Und die haben sich schon zu fast 26 % abverkauft. Für alles andere war einfach noch kein Bedarf. Kinderschuhe sind das Sorgenkind des Schuhfachhandels. Hier haben Industrie und Handel noch kein stimmiges Angebot für die immer modebewussteren Teenies ab neun Jahren, die sich zunehmend an der Mode der Großen orientieren und im klassischen Kinderschuhgeschäft immer weniger fündig werden. Auffällig ist, dass die eigentlich wenig beachteten Hausschuhe per Ende März eine beachtliche Aberkaufsquote von über 35% aufweisen. Zwar kann man die durchschnittlichen Verkaufspreise mit etwas über 23 Euro kaum mit Straßenschuhen vergleichen, aber die erzielte Kalkulation von z. Zt.137 % ist durchaus ordentlich.Das zeigt: Ist das Wetter schlecht, machen es sich die Leute gemütlich. Hausschuhe 0,97% Ø 23,34 € Ralph Hanus, Geschäftsführer der Sabu Schuh und Marketing GmbH, Kornwestheim, kommentiert für SchuhMarkt die Auswertung des Instituts für Marktdaten (IfM), Neuss B U S I N E S S MARKT DIE UMSATZE IM FACHHA Schuhmarkt 9-2008 37 Farben nach Warengruppen in % Farbe Damen Herren Damenschuhe Herrenschuhe Kinderschuhe Hausschuhe Sonstige Gesamt 22,23 22,62 19,84 35,08 28,71 23,11 Bei den Herrenschuhen belegt die Farbe Schwarz mit einem Anteil von über 47 % den ersten Platz – Braun folgt mit 33,36 %. Bei den Damen liegt Schwarz mit einem Anteil von 40,49 % an der Spitze. Braun folgt mit 15,15 %. Bei den Klein- und Großkinderschuhen ist Blau mit 24,64 % die stärkste Farbe. Rot folgt mit einem Anteil von über 13 ,41 %. Die Farben Braun, Beige und Schwarz liegen zwischen 13,35 % und 12,69 %. 20 40 50 10 0 30 Damenschuhe 5 10 15 20 25 Herrenschuhe Kinderschuhe 5 10 15 20 5 15 25 30 Abverkaufsquote in% Abverkaufsquote in%  * Umsatzanteil     Orthopädische Schuhe UA* 3,55% Pantoletten UA 8,81% Pumps und Ballerinas UA 35,28% Sandaletten UA 7,36% Schnürhalbschuhe UA 16,14% Sling & Flamenco UA 3,81% Slipper und Trotteur UA 24,41% Stiefel mit Kaltfutter UA 0,26% Sammelgruppe Damenschuhe UA 0,38% Gesamt Orthopädische Schuhe UA 1,56% Pantoletten UA 6,27% Sandaletten UA 3,32% Schnürhalbschuhe UA 71,41% Sling/Flats UA 0,30% Slipper UA 16,86% Stiefel mit Kaltfutter UA 0,09% Sammelgruppe Herrenschuhe UA 0,20% Gesamt Ballerinas und Spangenschuhe UA 10,71% Orthopädische Schuhe UA 2,27% Pantoletten UA 1,54% Sandaletten UA 12,27% Schnürhalbschuhe UA 26,42% Sling & Flamenco UA 0,14% Slipper/Klettverschluss UA 40,91% Stiefel mit Kaltfutter UA 4,97% Sammelgruppe Kinderschuhe UA 0,78% Gesamt Preisgruppen 0 5 10 15 20 25 30 35 0 5 10 15 20 25 0 5 10 15 20 Damen Herren Kinder Bei den Damen werden 83,89 % des Umsatzes mit Schuhen unter 100€ realisiert. Die restlichen 16,11 % werden mit Schuhen über 100€ erzielt. Hier sind die Preislagen 110€ bis 130€ mit zusammen 10,72 % Anteil vertreten. Die Preislagen bis 99,90€ machen zusammen einen Anteil von fast 61,72 % aus. In diesem Segment sind 49,90€ mit 9,63 % und 99,90€ mit 23,26 % die stärksten Preislagen. Der Anteil der Preislagen über 100€ liegt bei 38,28 %. Der Anteil der Kinderschuhe mit einem VK-Preis über 79,90€ liegt bei 2,12%. Die Preise bis 79,90€ tragen fast 98 % zum Umsatz bei. 69,90€ ist mit 25,66 % die stärkste Preislage – bis auf 29,90€ (9,21 %) liegen alle anderen Preislagen zwischen 13,71 % und 17 ,40 %. 39,90 69,90 99,90 129,90 € % % 39,90 69,90 99,90 129,90 € 2008 2007 1 6 5 2 3b 3a 4 7 Regionale Verteilung AV = Abverkaufsquote PV = Preisverluste, zu lesen x Prozent des Umsatzes wurde mit reduzierter Ware gemacht 29,90 49,90 69,90 89,90 109,90 129,90 € Gebiet AV-Wert IST-Kalk. PV Gebiet 1 22,82% 144,27% 2,01% Gebiet 2 21,60% 140,12% 1,83% Gebiet 3a 25,36% 140,52% 2,28% Gebiet 3b 21,69% 137,65% 2,09% Gebiet 4 21,22% 137,99% 2,40% Gebiet 5 & 6 26,87% 146,78% 3,81% Gebiet 7 27,24% 145,82% 1,98% Gesamt 23,11% 141,53% 2,29% % B U S I N E S S

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Die Inhaber der Langel Schuhe GmbH: Sandra und ihr Bruder Lutz Langel
Langel Schuhe mit neuem Konzept weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Eva Remedios (vorne links sitzend) von Now Communications, Augsburg, gab jede Menge Tipps zu Social Media
Social-Media-Workshop für Händler weiter
Schuhhaus Hofstetter eröffnet nach Umbau weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter