Schuhmarkt

Jette und K2 gehen getrennte Wege

Die Kooperation zwischen der Designerin Jette Joop und der K2 Ski + Mode GmbH, Penzberg, soll zum 30. September dieses Jahres enden. 24.04.07 Swantje Balg

Die Kooperation zwischen der Designerin Jette Joop und der K2 Ski + Mode GmbH, Penzberg, soll zum 30. September dieses Jahres enden.

Darauf einigten sich beide Seiten nach sechsjähriger Zusammenarbeit in gegenseitigem Einvernehmen. Seit 2001 zeichnet Jette Division von K2 für Jette Footwear verantwortlich. Grund für die Trennung ist die unterschiedliche strategische Ausrichtung beider Unternehmen.

Während sich der Vertrieb der anfänglich sportlich-modischen Kollektion von Jette Footwear zunehmend in Richtung klassisches Schuhsegment verlagert hat, möchte K2 sich auf den Sportmarkt konzentrieren. K2 wird noch die Jette-Footwear-Kollektion für Herbst/Winter 2007/08 abwickeln, bevor die Müller & Meirer Lederwarenfabrik GmbH, Kirn, die Lizenz für Jette Footwear und Jette Leathergoods ab Frühjahr/Sommer 2008 übernimmt.

Das Familienunternehmen aus dem Hunsrück ist bekannt für die Taschen-Kollektionen von Gerry Weber und Porsche und hat erst kürzlich die Schuhlizenz für Strellson Herren erworben. Rainer Zink, Director Jette Division Europe wird Jette Footwear als Head of Shoe Division wie bei K2 auch bei Müller & Meirer leiten. 24.04.07 Swantje Balg

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Gute Noten für die Gallery Shoes. Foto: Gallery Shoes
Höhepunkte der Ordersaison weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter