Schuhmarkt

Antidumping kommt Lieferanten teuer

Als völlig unverhältnismäßig hat Fair-Geschäftsführer Paul Verrips die Antidumping-Maßnahmen der EU bezeichnet.

Unternehmen der europäischen Schuhindustrie, die in den Bereichen Entwicklung, Design, Import, Distribution und Handel tätig sind, würden auf Grund der Zölle in den nächsten sechs Monaten mit Mehrkosten in Höhe von 150 Mio. Euro belastet. Bestellungen seien für diesen Zeitraum längst durchgeführt und Weiterverkaufspreise bestätigt.

Gleichzeitig würde der Mehrwert für EU-Schuhproduzenten gerade mal bei 4 Mio. Euro liegen. Der US-Anbieter Timberland hat bekannt gegeben, dass dessen Betriebsgewinn durch die Maßnahmen um etwa 10 Mio. US-Dollar verringert würde. Jeffrey B. Swartz, Timberland’s Präsident und CEO, ist der Ansicht, dass Timberland-Premium-Schuhe nicht zu gedumpten Preisen nach Europa gelangen. Die prozentualen Zölle träfen Premium-Schuhfirmen wie Timberland, die die europäische Schuhindustrie nicht in Mitleidenschaft zögen, unverhältnismäßig.

24.03.06

Stichwort: Strafzölle

Verwandte Themen
Hier geht's zu Engelhorn The Box in Mannheim
Oldschool trifft Street weiter
Screenshot: mybestbrands.de
Signa Retail übernimmt Mybestbrands weiter
"Ein positives Ernährungsverhalten bei Kindern zu fördern, ist eine Verantwortung, der wir uns als Unternehmen stellen, zumal mit einer Belegschaft, deren Kinder unsere Zukunft sein können", betont Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller.
Lloyd sät Gartenkinder weiter
Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln
Handel muss handeln weiter
Verbraucher wollen’s individuell weiter
Pumas neue Hüterin der Unternehmensregeln: Dr. Raliza Koleva. Bild: Puma.
Koleva wird Pumas Chief Compliance Officer weiter