Schuhmarkt

Ara peilt 300-Mio-Umsatz an

Die Ara Shoes AG hofft, in diesem Jahr 300 Mio. Euro Umsatz zu erreichen. Thomas Schmies, stellvertretendes Vorstandsmitglied bei Ara, rechnet mit einem moderaten Wachstum. Für 2006 verbuchte das Unternehmen konsolidierte Erlöse in Höhe von rund 270 Mio. Euro, die Beteiligungsgesellschaften Legero und a+w nicht mitgerechnet. 24.01.2008 Peter Skop

Die Ara Shoes AG hofft, in diesem Jahr 300 Mio. Euro Umsatz zu erreichen. Thomas Schmies, stellvertretendes Vorstandsmitglied bei Ara, rechnet mit einem moderaten Wachstum. Für 2006 verbuchte das Unternehmen konsolidierte Erlöse in Höhe von rund 270 Mio. Euro, die Beteiligungsgesellschaften Legero und a+w nicht mitgerechnet.

In 2007 sind Steigerungen zu verzeichnen, die sich vornehmlich aus dem Export speisen. Dieser könnte 2007 bereits über 50 Prozent Anteil haben. Die genauen Geschäftszahlen für 2007 sind in Kürze zu erwarten, so Schmies. Die Sommersaison 2008 sei gut angelaufen, und für die kommende Orderrunde Herbst-/Winter zeigte sich Schmies ebenfalls sehr optimistisch.

Einer der Gründe für den Optimismus dürften die neuen Kollektionen von Ara und Jenny by Ara sein. Das Unternehmen führt die modische Auffrischung fort und bietet eine Mischung aus Fortentwicklung bewährter Modelle und Innovationen. Auch werden die Taschenmodelle noch stärker mit den Schuhen synchronisiert und damit für den Schuhhandel noch attraktiver. Ein weiterer Expansionspfad werden weiterhin die Ara-Stores und Shop-in-Shop-Flächen bleiben. 24.01.2008 Peter Skop

 

Verwandte Themen
Schuhhaus Hofstetter eröffnet nach Umbau weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Gute Noten für die Gallery Shoes. Foto: Gallery Shoes
Höhepunkte der Ordersaison weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter