Schuhmarkt

IfM 02/07: Herrenschuhe eher schwach

Eine deutliche Erhöhung der Durchschnittspreise bei Damenschuhen stellt das Institut für Marktdaten, Neuss, fest. Auch die Abverkaufsquote liegt in diesem Segment erfreulich höher als im vergangenen Jahr. Sorgen bereiten die Herren.

Eine deutliche Erhöhung der Durchschnittspreise bei Damenschuhen stellt das Institut für Marktdaten, Neuss, fest. Auch die Abverkaufsquote liegt in diesem Segment erfreulich höher als im vergangenen Jahr. Sorgen bereiten die Herren.

Im Dezember liegt die Abverkaufsquote über alle Warengruppen bei 54,85% (Vj.: 53,32 %). Die Damenschuhe liegen hierbei mit 58,16% und die Kinderschuhe mit 55,13% über dem Mittel. Herrenschuhe (47,21 %), Hausschuhe (50,54 %) sowie die übrigen Warengruppen (51,35 %) beeinflussen das Ergebnis nach unten. Dem Saisonverlauf entsprechend sind die Preisverluste auf 4,52% gestiegen (November: 3,01 %), so dass im Durchschnitt pro Paar 60,88 € bezahlt wurden. Die Herrenschuhe wurden im Schnitt fast 4,5% preiswerter verkauft. Mit 82,51€ wird bei den Herrenschuhen der höchste Preis pro Paar realisiert. Der Umsatzanteil der Herrenschuhe stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,61% auf 14,11 % an.

Den vollständigen Artikel mit allen Grafiken finden Sie hier.

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter