Schuhmarkt

Schuhe werden teurer

Mit der Botschaft „Schuhe werden teurer“ fasst die Presse die Ausführungen von HDS-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert zusammen. 23.08.07 Peter Skop

Mit der Botschaft „Schuhe werden teurer“ fasst die Presse die Ausführungen von HDS-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert zusammen.

Dieser hatte auf der traditionellen GDS-Vorpressekonferenz am Dienstag erklärt, dass sich die Verbraucher auf steigende Schuhpreise einstellen müssten. Nach einem bisher preisstabilen Jahresverlauf trotz Anhebung der Mehrwertsteuer sei in den kommenden Monaten ein Preisanstieg wahrscheinlich.

Als Grund nannte er die Verteuerung von Rohstoffen und Komponenten für die Schuhherstellung. Über die Höhe der Verteuerung äußerte er sich nicht. Im Zusammenhang mit den Verteuerungen in Asien (SchuhMarkt berichtete), hatte Junkert von Verteuerungen für die Hersteller um fünf bis zehn Prozent gesprochen. Allerdings wurde davon vieles durch die starke Stellung des Euro gegenüber dem US-Dollar wieder wettgemacht. J

Junkert sieht, allen Unkenrufen zum Trotz, langfristig für die europäische Schuhindustrie durchaus Chancen. In seinem Vortrag legte er dar, wie sich die Weltschuhproduktion im Laufe der letzten 20 Jahre verändert hat. Bis 2050 werde sich die Weltbevölkerung von jetzt 6,5 Mrd. Menschen auf rund 9 Mrd. erhöhen. Auch der Eigenverbrauch der Entwicklungsländer steige und mit zunehmendem Einkommen könnten Schuhe mit modischem Design und hoher Qualität, also europäische Ware, auch dort gefragt sein. 23.08.07 Peter Skop

Verwandte Themen
Grafik: HDE
Verbraucherstimmung lässt leicht nach weiter
Attraktive Innenstädte und Shoppingcenter für Investoren. Foto: op
BNP verzeichnet starke Retail-Investments weiter
Foto: op
Einzelhandel konnte 2017 zulegen weiter
Aufwärtstrend seit 2013. Grafik: GfK
Konsumklima: Hochstimmung hält an weiter
Nochmals eine Steigerung der Passantenfrequenz erwarten die Analysten von Shopper Trak für den letzten Samstag vor Weihnachten. Foto: op
Shopper Trak prognostiziert Super-Samstag weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter