Schuhmarkt

Expo Riva Schuh expandiert nach Dubai

Schuhmesse am Gardasee gewinnt an Bedeutung. Neues Ausstellungszentrum geplant. 23.05.07 Thesy Kness-Bastaroli

Eine Rekordzahl von über 11 000 Besuchern erwartet Italiens zweitgrößte Schuhmesse Expo Riva Schuh anlässlich der kommenden Veranstaltung vom 16. bis 19. Juni 2007 in Riva am Gardasee. An Neuigkeiten fehlt es diesmal keineswegs. An der 68. Veranstaltung werden 1100 Aussteller aus 32 Ländern teilnehmen, darunter 380 Italiener.

Die Ausstellungsfläche von derzeit 32 000 Quadratmetern soll demnächst vergrößert werden und möglicherweise 2010 bereits voll zur Verfügung stehen. Die vor 34 Jahren von deutschen Händlern mitbegründete Vertreter-Schuhmesse am Gardasee hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten europäischen Schuhmessen entwickelt. Sie konzentriert ihr durchwegs internationales Angebot auf das mittlere Preissegment, beherbergt diesmal erstmals Kollektivausstellungen aus Pakistan und Sri Lanka und hat Brasilien zum „Fokus Country“ ernannt.

Für eine Vielzahl von deutschen Ausstellern und Besuchern bleibt die Expo Riva Schuh, auch infolge ihres günstigen Zeitplanes, sozusagen ihre Heimmesse. Der neu ernannte Messepräsident Roberto Pellegrini präsentierte erstmals der Fachpresse in Mailand nicht nur die kommende Veranstaltung in Riva sondern eine neue Schuh- und Accessoire-Messe Expo Riva Schuh Middle East in den Vereinten Arabischen Emiraten. Die Veranstaltung mit rund 200 Ausstellern auf einer Nettoausstellungsfläche von 2500 Quadratmetern wird gemeinsam mit dem Expo Centre Sharjah organisiert. Die den Schuhen aus echtem Leder und dem entsprechenden Zubehör vorbehaltene Messe wird erstmals vom 17. bis 19. Februar 2008 im Expo Centre Sharjah, wenige Kilometer von Dubai, abgehalten werden.

Messepräsident Roberto Pellegrini begründete die neue Initiative mit dem reichen Wachstumspotential dieser Region. So habe die Messe als Einzugsgebiet die 24 MENA (Middle East North Africa) Regionen, wo der Schuhverbrauch pro Kopf im Jahr bei 4 bis 5 Paaren liegt. Das Bruttoinlandsprodukt nehme in diesem Wirtschaftsraum um jährlich 6% zu. Der Schuhmarkt wird in den Golfstaaten auf 1 Mrd. Euro geschätzt. Die lokale Schuhproduktion hat nur geringe Kapazitäten: rund 250 000 Paar pro Jahr. Der Importbedarf sei gigantisch, meinte Brigitte Bancher vom Organisationsbüro der Expo Riva Schuh. In den vergangenen fünf Jahren haben die Vereinten Arabischen Emirate den Schuh-Importwert auf 155,8 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Man dürfe nicht vergessen, dass Dubai auch als natürliche Drehscheibe für den Vertrieb in die MENA-Regionen gelte. „Innerhalb der nächsten fünf Jahre sind hier Einkaufszentren mit einer Fläche von 14 Mio. Quadratmetern geplant. Dies verleiht dem Handel von Konsumgütern zweifellos neue Impulse“, so Brigitte Bancher. 23.05.07 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Deloitte Weihnachtsgeschäft Einzelhandel
Laut Deloitte darf sich der Einzelhandel auf Weihnachten freuen weiter
IFH Services im Online-Handel Studie
Online-Handel: Kleine und mittlere Händler haben Nachholbedarf weiter
OrthoExtra by SchuhMarkt Leserumfrage
OrthoExtra: Ihre Meinung ist uns wichtig! weiter
Dr. Dominik Benner ist jetzt auch digitaler Dienstleister für den Verbund der GMS-Händler.
GMS schließt digitale Partnerschaft weiter
Matthias Linn
Neuer Geschäftsführer bei Hagemeyer weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter