Schuhmarkt

Prozess gegen Schuh-Meyer erneut verschoben

Der Betrugsprozess gegen den Schuhgroßhändler Heini Meyer (Schuh-Meyer) aus Lindenfels ist erneut verschoben worden. Nachdem der Angeklagte bereits beim Prozessauftakt am 10. Januar nicht verhandlungsfähig war, fehlte er am Dienstag nach einem Herzanfall erneut. 23.03.06 Marion Menrath

Der Betrugsprozess gegen den Schuhgroßhändler Heini Meyer (Schuh-Meyer) aus Lindenfels ist erneut verschoben worden. Nachdem der Angeklagte bereits beim Prozessauftakt am 10. Januar nicht verhandlungsfähig war, fehlte er am Dienstag nach einem Herzanfall erneut. Meyer wird vorgeworfen, von Juni 1997 an, unter mehr als 20 Firmenbezeichnungen über 280 Betrugsstraftaten mit einer Schadenssumme von über 2,5 Millionen Euro begangen zu haben. Richter Rainer Buss vom Landgericht Darmstadt vermutet nun, dass der Angeklagte seine Verhandlungsunfähigkeit selbst verursacht, indem er seine blutdrucksenkenden Medikamente nicht nimmt. Buss stützt sich auf die Berichte zweier Ärzte. Wenn der Lindenfelser zur Fortsetzung des Prozesses am Freitag (24.) nicht erscheint, droht ihm eine Aktivierung eines bereits bestehenden Haftbefehls. 23.03.06 Marion Menrath

Verwandte Themen
Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln
Handel muss handeln weiter
Verbraucher wollen’s individuell weiter
Konsumklima klettert weiter weiter
HDE-Konsumbarometer fällt ein wenig weiter
Konsumklima nimmt Fahrt auf weiter
Auch einfache Diebstähle verbleiben auf hohem Niveau. Foto: Checkpoint
Mehr schwere Ladendiebstähle weiter