Schuhmarkt

Initiative fordert „Made in ...“

Brüsseler Initiative fordert die Einführung einer Herkunftsbezeichnung. Am 16. November startete eine Anzeigenkampagne in deutschen Zeitungen. 22.11.06 Peter Skop

Der Europaabgeordnete Dr. Jorgo Chatzimarkakis ist der Sprecher der Brüsseler Initiative „Made in ... for transparency“. Diese hat es sich zum Ziel gesetzt, die Information der Verbraucher durch eine verpflichtende Herkunftsbezeichnung bestimmter Importprodukte zu verbessern. Jeder Hersteller soll verpflichtet werden, den Ursprung seiner Waren für den europäischen Markt zu deklarieren. In nahezu allen großen Weltmärkten sei dies bereits der Fall.

Um Druck auf die deutsche Regierung auszuüben, einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zuzustimmen, startete die Initiative am 16. November in vier großen deutschen Tageszeitungen eine Anzeigenkampagne „Made in ...“. Hinter der Bewegung stehe eine große Bandbreite unterschiedlichster Organisationen wie Verbraucherschutzorganisationen oder Arbeitnehmervertretungen. Initiativensprecher Chatzimarkakis ist Generalsekretär der saarländischen FDP und seit 2004 Abgeordneter im Europaparlament. Neben dem Schutz der Verbraucher vor fernöstlichen Billigimporten setzt sich der EPAbgeordnete für den Schutz europäischer Forschungsergebnisse vor der Abwanderung ins Ausland ein. 22.11.06 Peter Skop

Verwandte Themen
Zahl der Schuhhändler sinkt weiter
Foto: YouGov
Befürworter von Sonntagsöffnung nehmen zu weiter
Foto: Thinkstock
Viele offene Stellen im Einzelhandel weiter
Sabu-Messe ist für alle da weiter
Das World Footwear Yearbook 2017: Seine neuste Auflage ist liefert einen globalen Einblick in die Entwicklung der Schuhbranche.
Das Schuhbusiness in Zahlen weiter
Einzelhandel steigert Erlöse weiter