Schuhmarkt

Strafzölle für Schuhe aus Asien

Um einen fairen Wettbewerb zwischen Asien und Europa sicherzustellen, will die EU asiatische Schuhimporte mit Anti-Dumping-Zöllen belegen.

Wegen illegaler Subventionen von Lederschuhen aus Asien bereitet EU-Handelskommissar Peter Mandelson Anti-Dumping-Zölle vor. Sollten die Kommission sowie die Mitgliedstaaten den Vorschlag akzeptieren, könnten Strafzölle schon vom 7. April an gelten. Die nächste Sitzung des Anti-Dumping-Ausschusses ist für den 9. März vorgesehen. Laut Süddeutscher Zeitung (SZ) gilt die Verabschiedung wegen des enormen Drucks aus Südeuropa als wahrscheinlich. Südeuropäische Produzenten hatten ursprünglich Zölle in Höhe von 50 Prozent gefordert.

In Deutschland treffen die Auswirkungen in erster Linie Importeure und Verbraucher. Betroffen sind auch die Mitgliedsfirmen des europäischen Sportwaren-Verbands FESI. Diese importieren 40 Prozent aller Lederschuhe aus Vietnam und 36 Prozent aus China.

Um europäischen Importeuren genug Zeit einzuräumen, auf die Preisänderungen zu reagieren, will Mandelson laut SZ mit niedrigen Zöllen von wenigen Prozent beginnen und diese allmählich bis knapp unter 20 Prozent anheben. Der FESI und andere Branchenverbände gaben zu bedenken, dass Anti-Dumping-Zölle höhere Preise für die Kunden und sinkende Gewinne für die Unternehmen zur Folge haben könnten.

21.02.06 Kathrin Abler

Stichwort: Antidumping, Anti-Dumping

Verwandte Themen
Puma 2. Quartal Umsatz Entwicklung
Puma präsentiert vorläufige Q2-Zahlen weiter
GfK Konsumklima Studie deutsche Verbaucher
Konsumklima bleibt freundlich weiter
Deutsches Ledermuseum Jubiläum 100. Geburtstag Ausstellung
Deutsches Ledermuseum kündigt zweite Jubiläums-Ausstellung an weiter
bevh Umsätze Steigerung Onlinehandel
Onlinehandel steigert erneut Umsatz weiter
Firmenchef Heinrich Deichmann (M.) legte gestern gemeinsam mit Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (r.) sowie der Auszubildenden Ibanez Kozian (l.) den Grundstein für das neue Bürogebäude.
Deichmann expandiert in Beton weiter
Für 38 Prozent der Händler stellt ein Umtauschzeitraum von zwei Wochen kein Problem dar. Bild: Antonio_Diaz/iStock/Thinkstock
Serviceleistungen stärker betonen weiter