Schuhmarkt

HDE: Koalition hebelt Tarifautonomie aus

Zu dem Beschluss der Regierungskoalition über die Einführung von Mindestlöhnen heute in Berlin eine Erklärung des Hauptgeschäftsführers des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Holger Wenzel. 20.06.07

Zu dem Beschluss der Regierungskoalition über die Einführung von Mindestlöhnen erklärte heute in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Holger Wenzel: „Der Beschluss der Koalition zum Mindestlohn ist eine große Katastrophe. Die Regierungskoalition hebelt damit die Tarifautonomie in Deutschland aus.“

Das neu zu regelnde Gesetz zur Festlegung von Mindestarbeitsbedingungen gebe dem Bundesarbeitsminister die Möglichkeit, letztendlich auch gegen den Willen der Arbeitgeberseite staatliche Mindestlöhne in allen Branchen durchzusetzen. „Schlimmer noch: Er kann dies sogar in Branchen tun, in denen es Flächentarifverträge gibt“, so Wenzel. Damit werde die staatliche Neutralität in Tarifverhandlungen verletzt und gegen den Grundsatz verstoßen, dass tarifliche Regelungen als solche Mindestarbeitsbedingungen darstellen. 20.06.07

Verwandte Themen
Das Marshall-Haus in Nachbarschaft zur Panorama wir ab Januar das neue Domizil der Selvegde Run. Bild: Mila Hacke
Selvedge Run zieht um weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter