Schuhmarkt

Unaufgeregt in Kornwestheim

Unaufgeregt verlief die 54. ordentliche Sabu-Generalversammlung am Sitz in Kornwestheim.18.06.08 Swantje Francke

 

Es hätten mehr sein können, aber es gibt auch keine Sensation zu vermelden“, begrüßte Dieter Polch, Sprecher des Vorstands, die 47 Genossen und 11 Bevollmächtigten auf der 54. ordentlichen Sabu-Generalversammlung am Sitz in Kornwestheim. Gleich zum Anfang hieß Vorstandssprecher Dieter Polch Christoph Kamper als neues Vorstandsmitglied im Amt willkommen, bevor er über das Geschäftsjahr 2007 Bericht ablegte.

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Bilanzsumme um 232 000 auf 18,972 Mio. Euro. Diese Verbesserung resultiert aus Körperschaftssteuerforderungen aus Dividendenzahlungen sowie Zinsen aus der „großen“ Körperschaftssteuerforderung aus dem vergangenen Jahr. Dementsprechend verbesserte sich das Umlaufvermögen um 250 000 auf 1,48 Mio. Euro, das Eigenkapital einschließlich der Rükklagen und des Bilanzgewinns kletterte um 826 000 Euro auf 13,47 Mio. Euro.

 

Ein Grund hierfür sind einerseits zusätzliche Anteilszeichnungen der Mitglieder, andererseits wurden 2007 mehr Anteile einbezahlt als durch ausscheidende Mitglieder verloren gingen (2007 schrumpfte die Mitgliederzahl erneut um 29 auf nunmehr 990). Ein weiterer Grund liegt bei den Ergebnisrücklagen in Höhe von 340 000 Euro. Durch die Erhöhung des Eigenkapitals der Genossenschaft verbesserte sich ebenfalls die Eigenkapitalsquote von 67,5 % auf 71 %, weshalb die Verbindlichkeiten um 555 000 Euro zurückgeführt werden konnten. Der Jahresüberschuss für 2007 beträgt insgesamt 850 000 Euro, der sich mit 560 000 aus der personalärmeren RSB Bank und mit 240 000 Euro aus der Sabu Schuh & Marketing GmbH speist.

„Grundvoraussetzung für den Erfolg ist unsere Warengesellschaft. Sie hat sich zur zweitstärksten Verbundgruppe in Deutschland entwickelt.“ Insgesamt resümierte Polch den Rechenschaftsbericht „als stolze Bilanz“. Der Zentralregulierungsumsatz, der über die RSB abgewickelt wird, stieg von 286,5 Mio Euro auf 305,9 Mio. Euro.

Salamanderareal macht Sorge

Über die Feststellung des Jahresabschlusses, die Verwendung des Bilanzgewinns von 1,885 Mio. Euro und die Entlastung des Vorstandes stimmten die Mitglieder einstimmig ab. Negative Ergebnisse weist die Ergebnisplanung der Sabu Immobiliengesellschaft auf, die ausschließlich auf die nicht ausgabewirksamen Abschreibungen zurückzuführen sind. „Durch den positiven Cashflow werden die Schulden jedoch planmäßig und kontinuierlich getilgt“, versicherte Polch. Positive Ergebnisse seien ab 2011 zu erwarten. Durch den Besitzerwechsel des 90 000 Quadratmeter großen Salamander-Areals an die Kölner Immobiliengruppe Vivacon bangt der Sabu um den Wert der eigenen Immobilie: Nach Plänen des Investors sollen in unmittelbare Nachbarschaft weitere 20 000 Quadratmeter Bürofläche entstehen, was in Kornwestheim zu sinkenden Mietpreisen führen könnte. „Und“, befürchtete Polch, „eventuell müssen wir, wenn wir das Sabu-Gebäude heute verkaufen wollten, mit einem Verlust rechnen.“

RSB gewinnt Buchhändler

Ebenfalls mit Verlusten schließt die SBS Steuerberatungsgesellschaft, an der die Sabu eG und die Sabu Schuh & Marketing GmbH zu je 50 Prozent beteiligt sind. Das Minus von 56 000 begründete Poch mit rückläufigen Mandantenzahlen, die durch Akquisitionen und Kosteneinsparungen nicht aufgefangen werden konnten. Überlegt wird, die erst vor einigen Jahren übernommene Filiale in Göppingen aufzugeben und die Mandanten von Kornwestheim aus zu betreuen. Wie Polch weiter ausführte, befindet sich auch die Joker Beteiligungsgesellschaft mbH in Liquidation. Mit guten Neuigkeiten ließ Polch seine Ausführungen enden.

Im Januar zog die RSB Retail + Service Bank einen Dienstleistungsvertrag mit der Buchhändlerabrechnungsgesellschaft BAG an Land und übernimmt für rund 4000 Buchhändler in Deutschland die Zentralregulierung ohne Übernahme des Delkrederes. Das Zentralregulierungsvolumen wird auf rund 700 bis 750 Mio. Euro im Jahr beziffert. Im kommenden Jahr steht dann die Wahl des Aufsichtsrates an. Die Generalversammlung ist für den 17. Mai 2009 in Kornwestheim angesetzt.

Zeitgeist wird grün

Zum Abschluss der Generalversammlung referierte Ralph Hanus darüber, wie der grüne Lifestyle die Märkte erobert. Er sprach vom Beginn einer neuen Ära: der Ära des Lifestyle of Health and Sustainability. Die Konsumkultur der kommenden Jahre würde geprägt sein von Menschen, die gesund, genussvoll und nachhaltig leben möchten. Aus Müslis werden Marktführer, aus Alternativen Avantgardisten. „Die Zukunft“, so Hanus, „verlangt nach aufgeweckteren Unternehmern als bisher.“ Wer früh die Zeichen der Zeit erkenne und sie strategisch umsetze, erziele Wachstum in Teilsegmenten bei langfristig insgesamt stagnierendem Gesamtmarkt.

Kellergeister

Am Vorabend der Generalversammlung stand ein Besuch der malerischen Stadt Esslingen auf dem Programm. Beim Besuch der Sektkellerei Kessler stießen die Sabu-Mitglieder nicht nur auf den für die Sektreife so wichtigen Kellergeist. Auch die Alphatierchen der Sabu-Gremien erschienen auf geisterhafte Weise in Gesellschaft illustrer Persönlichkeiten der Geschichte und der Gegenwart. Der Schreck wurde bei einem original schwäbischen Büffet verdaut.

18.06.08 Swantje Francke

 

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Eva Remedios (vorne links sitzend) von Now Communications, Augsburg, gab jede Menge Tipps zu Social Media
Social-Media-Workshop für Händler weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter