Schuhmarkt

Wortmann expandiert weiter

Auf Basis der vorliegenden Zahlen erwartet das Wortmann einen Umsatz von über 740 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr. Die Ertragslage wird als sehr zufrieden stellend bezeichnet. 18.02.08 Peter Skop

Auf Basis der vorliegenden Zahlen erwartet das Unternehmen einen Umsatz von über 740 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr. Die Ertragslage wird als sehr zufrieden stellend bezeichnet

Die Wortmann Schuh-Holding KG, Detmold, konnte in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs (1.6.2007 bis 30.11.2007) einen Umsatz von 359,3 Mio. Euro erzielen, was einem Plus von 8,5 % entspricht. Hochgerechnet auf das gesamte Geschäftsjahr 2007/08 (Ende 31.05.2008) und auf Basis der bis jetzt vorliegenden Aufträge erwartet die Unternehmensgruppe derzeit einen konsolidierten Gesamtumsatz von über 740 Mio. Euro (Vorjahr 684,8 Mio. Euro).

Das entspricht einem Plus von über 55 Mio. Euro bzw. einem Wachstum von mehr als 8 %. Bei konstanten Wechselkursen würde die Umsatzsteigerung bei über 10 % liegen, teilt Wortmann mit. Mit über 13 % Plus im Inland wächst Wortmann deutlich stärker als der Markt. Die Exportquote liegt bei 55 %. Wortmann-Schuhe werden weltweit in über 70 Ländern verkauft. Die erste Resonanz auf den seit Januar angelaufenen Verkauf der Kollektion Herbst-/Winter 2008/09 sei durchweg positiv.

Besonders erfolgreich präsentiert sich nach wie vor die Tamaris-Systempartnerschaft. Es ist das in den letzten zwei Jahren am schnellsten wachsende partnerbetriebene Flächenkonzept der Schuhbranche, stellt Wortmann fest. Für 2008 sind momentan über 160 Flächen (Vorjahr 80) davon 76 Monomarkenstores installiert bzw. unter Vertrag. Wortmanns Schwerpunkt liegt bei der Realisierung von Monomarkenstores, mit denen eigenen Angaben zufolge eine im Branchenvergleich extrem hohe Flächenproduktivität erreicht wird. Tamaris-Stores werden mittlerweile in ganz Europa betrieben. Der Ausbau der Flächenprojekte wird unterstützt durch eine intensive Markenkampagne für die Marke Tamaris mit jährlichen Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe.

Kapazitätsengpässe meistern

Aufgrund der dynamischen Entwicklung ist es auf den internationalen Produktionsmärkten in der letzten Herbst-Winter-Saison vereinzelt zu Kapazitätsengpässen gekommen. Diese Entwicklung erweise sich als eine der großen Herausforderungen für die kommenden Jahre. Wichtigstes Ziel für Wortmann sei daher der kontinuierliche Ausbau von leistungsstarken Produktionskapazitäten speziell für den stark wachsenden Fashion-Bereich. Die Qualität der Produkte habe hierbei stets höhere Priorität als reines Mengenwachstum.

Die Gesamtinvestitionen werden im laufenden Geschäftsjahr mit ca. 14 Mio. Euro auf Vorjahresniveau liegen. Die Ertragslage bezeichnet Wortmann wie in den Vorjahren als sehr zufrieden stellend. Die Gewinne verbleiben traditionell in der Unternehmensgruppe, so dass man bei einer Eigenkapitalquote von über 75 % die weitere Expansion vollständig aus eigenen Mittel finanziert.

Zur Wortmann-Gruppe, die mit einem Paarzahlvolumen im Segment Fashion von über 25 Mio. Paar und mehr als 40 Mio. Paar im Standardbereich zu den größten Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen in Europa zählt, gehören die europäischen Vertriebsgesellschaften Wortmann (Tamaris), Wendel (Marco Tozzi), Caprice und shoe.com (s.Oliver und comma) sowie in Asien die Novi Footwear Fareast Ltd., Hongkong/Singapur. Die Unternehmensgruppe ist an zehn Standorten in Europa und weiteren zwölf in Fernost vertreten. Sie beschäftigt derzeit international über 760 Mitarbeiter (Vorjahr 730), davon über 400 in Europa. Weltweit produzieren ca. 30.000 Arbeitskräfte für die Detmolder. 18.02.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
Nadine Lotz
Neu bei Beheim weiter