Schuhmarkt

Herrmann übernimmt Meisi

Kurt G. Herrmann war als Geschäftsführer angetreten, neuen Schwung in die Meisi Schuhfabrik zu bringen. Jetzt hat er Meisi erworben. 16.01.08 Peter Skop

Die als Damen-Bequemschuh-Spezialist bekannte Schuhfabrik Meisi hat einen neuen Eigentümer. Im Zuge eines Management Buy-Outs hat der bisherige Alleingeschäftsführer Kurt G. Herrmann (53) das in Rinteln/Weserbergland ansässige Unternehmen, die Fritz Keyl GmbH & Co.KG, übernommen.

Herrmann, der Anfang 2007 als erfahrener Branchenkenner mit der Leitung des alteingesessenen Familienbetriebes betraut wurde, hat die Traditionsmarke Meisi behutsam verjüngt und, unter anderem durch einen neuen Marktauftritt, neu positioniert. Die Übernahme des Unternehmens sei aus der Überzeugung erfolgt, dass Meisi als qualitativ hochwertiger Spezialist gute Wachstumsperspektiven habe, begründete Herrmann den Schritt. Er sehe Marktchancen sowohl im an Bedeutung zunehmenden Seniorenmarkt in Deutschland als auch verstärkt im Ausland. Als neuer Eigentümer stehe er für den Erhalt und Ausbau der heimischen Arbeitsplätze durch weitgehende Fertigung am Standort Deutschland. Ein weiterhin familiärer Charakter werde auch unter seiner Eigentümerschaft die Unternehmenskultur prägen. 16.01.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter