Schuhmarkt

Boss übernimmt Stores von SinnLeffers

Mit Beginn des Jahres 2007 übernimmt Hugo Boss zwei vormals von dem Franchise-Partner SinnLeffers GmbH, Hagen, betriebene Boss Stores in Berlin und Hamburg sowie einen Hugo Store in Hamburg. 16.01.07

Mit Beginn des Jahres 2007 übernimmt Hugo Boss zwei vormals von dem Franchise-Partner SinnLeffers GmbH, Hagen, betriebene Boss Stores in Berlin und Hamburg sowie einen Hugo Store in Hamburg.

Die in Hamburg am Neuen Wall 19 benachbarten Boss und Hugo Stores befinden sich seit 2001 an diesem Standort und werden, wie auch der im selben Jahr an der Friedrichstrasse 165 in Berlin eröffnete Boss Store, an gleicher Stelle bestehen bleiben, teilen die Metzinger mit.

Eine Renovierung der Flächen sei für 2008 geplant. Die Zusammenstellung der Sortimente – die Boss Stores führen sämtliche Linien der Marke Boss, während der Hugo Store ausschließlich die Hugo Kollektion präsentiert – werde beibehalten. Die Übernahme der Geschäfte beende die fünfjährige, erfolgreiche Partnerschaft mit der SinnLeffers GmbH und setze den Ausbau des konzerneigenen Ladennetzes bei Hugo Boss fort. Sämtliche Mitarbeiter an beiden Standorten werden von Hugo Boss übernommen, so Boss.

In Deutschland ist Hugo Boss derzeit mit 10 direkt betriebenen Stores vertreten, von denen der am 5. Januar im Hamburger AEZ eröffnete Hugo Boss Shoes & Accessories Store den jüngsten Neuzugang ausmacht. 16.01.07

Verwandte Themen
Talkrunde mit Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali (l.). Bestätigte Kongress-Referenten sind u.a. Christian Lindner (FDP-Bundesvorsitzender), Philipp Lahm (Vorstandsvorsitzender der Philipp Lahm-Stiftung) und Ralf Kleber (Country Manager Germany, Ama
Deutscher Handelskongress steht an weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter
ECC Studie Services im Handel
Services im Handel: Erlebnisfaktor sinkt, wenn Nutzung steigt weiter
Studie ECC Köln IFH Smartphone
Auf dieses Kundenverhalten müssen sich Händler einstellen weiter