Schuhmarkt

Nero Giardini bleibt in Italien

Die Marke will in Italien expandieren und plant eine Vervierfachng der Umsätze. Nach Italien sollen Monomarkenstores europaweit eröffnen. 15.09.06 Thesy Kness-Bastaroli

Eine Produktionsverlagerung kommt nicht in Frage. Im Gegenteil: Enrico Barcalente, der Schuhhersteller aus der mittelitalienischen Schuhregion Marche (Ascoli Picena) will weiterhin in Italien expandieren.

 

„Es reicht nicht aus, wenn ein Produkt in Italien entworfen wird, wenn das Design aus Italien stammt. Um der von unseren Kunden geforderten Qualität zu entsprechen, muss es auch in Italien gefertigt werden.“ Bracalente hat kürzlich die Kinderschuhfirma Palombaro aus Chieti übernommen und will sein Angebot nun auch auf Nero Giardini Junior erweitern.

Die Kinder- und Jugendschuhe sollen ab 2007 angeboten werden. Der Unternehmer produziert derzeit in den eigenen Werken in Mittelitalien und will 2007 ein Logistikzentrum nahe dem Hauptquartier errichten. Die Beschäftigtenzahl von derzeit 800 soll im kommenden Jahr um weitere 100 Arbeitnehmer erhöht werden. Die Bag spa mit dem Markennamen Nero Giardini hat im laufenden Jahr den Umsatz um 46% auf 66 Millionen Euro erhöht.

Der Unternehmer und Konzernchef Bracalente hat ehrgeizige Pläne. Innerhalb von fünf Jahren soll der Umsatz auf 250 Millionen Euro vervierfacht werden. Nachdem Bag bereits eigene Monomarkengeschäfte in Mailand, Florenz und Rom eröffnete, sollen nun neue Boutiquen in Barcelona, Paris, London und Brüssel eingeweiht werden. 15.09.06 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter
Claus Gese leitet die Selected Footwear Concepts GmbH (SFC), eine Tochter der Hamm Market Solutions. Foto: SFC
Mahony heißt die neue Hamm-Marke weiter
Kirchgasse in Wiesbaden. Foto: op
Umsatzrückgang im Modehandel im Oktober weiter