Schuhmarkt

Frauenpower im Einzelhandel

„Die Zukunft ist weiblich, im Einzelhandel bereits die Gegenwart. Er kann eine vorbildliche Frauenquote vorweisen.“ 13.03.08 Peter Skop

„Die Zukunft ist weiblich, im Einzelhandel bereits die Gegenwart. Er kann eine vorbildliche Frauenquote vorweisen.“

Das erklärte jetzt in Berlin Karin Genrich, Päsidiumsmitglied des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE) und Textileinzelhändlerin aus Potsdam. In keiner anderen Branche seien so viele Frauen beschäftigt wie in diesem Wirtschaftszweig. Genrich: „Rund 1,8 Millionen der insgesamt 2,7 Millionen Beschäftigten sind weiblich. Die meisten von ihnen arbeiten im Kernbereich der Branche, direkt im Verkauf.“ Beim Positionen-Ranking, bei den Rahmenbedingungen und in der gesellschaftlichen Wertschätzung müsse sich noch einiges ändern, so Genrich.

Nachholbedarf bestehe beim Handel wie bei den anderen Wirtschaftszweigen in den Führungsetagen. Zwar sei der Frauenanteil im Management mit etwa 21 Prozent im Einzelhandel deutlich höher als in den meisten anderen Bereichen. Dies gelte auch für den Anteil der Top-Managerinnen, der im Einzelhandel bei 14 Prozent liege. Viele Frauen hätten zudem das Zeug zur Unternehmerin, trauten sich jedoch oft nicht, das Risiko einzugehen. „Auch in den Verbänden sollten sich mehr Unternehmerinnen mit ihrer Sachkompetenz engagieren“, meinte Genrich. 13.03.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Das Marshall-Haus in Nachbarschaft zur Panorama wir ab Januar das neue Domizil der Selvegde Run. Bild: Mila Hacke
Selvedge Run zieht um weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter