Schuhmarkt

Theresia Muck läuft weiter – 24 müssen gehen

Damenschuhhersteller Theresia Muck in Bruchweiler-Bärenbach wird fortgeführt – Zwei Drittel der Arbeitsplätze erhalten – Sozialplan vereinbart. 12.10.06 Fred G. Schütz

Die Theresia Muck Damenschuhfabrik in Bruchweiler-Bärenbach hat unter der Führung des Insolvenzverwalters Thomas Maier, Dahn, Interessenausgleich und Sozialplan für 24 von 76 Mitarbeitern ausgehandelt, denen gestern gekündigt worden ist.

Damit seien die Weichen für die Fortführung des Unternehmens gestellt, heißt es in einer Mitteilung Maiers. Das traditionsreiche Unternehmen, das in der Branche einen guten Ruf vor allem wegen seiner hochwertigen Damenschuhe mit guter Passform genießt, war zuletzt in Liquiditätsschwierigkeiten geraten und musste den Gang vor das Insolvenzgericht antreten.

Maier sieht nun nicht nur die Produktion und Auslieferung der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2007 gesichert. In der gestrigen Betriebsversammlung habe Maier „mit Stolz” darauf hingewiesen, „dass immerhin zwei Drittel aller Arbeitsplätze erhalten werden.” Es sei das erklärte Ziel aller gewesen, „so viele Arbeitsplätze wie wirtschaftlich vertretbar zu erhalten”. Im Rahmen des Sozialplans sei mit den gekündigten Mitarbeitern eine Abfindung ausgehandelt worden, um die „durch die Kündigung hervorgerufenen wirtschaftlichen Nachteile” auszugleichen. Geplant seien nun weitere Restrukturierungsmaßnahmen, die vor allem darauf gerichtet seien, den hohen Qualitätsstandard bei Theresia Muck weiter zu erhalten und zu steigern.

Dies betreffe nicht nur die Qualität der Schuhe selbst, sondern auch die Pünktlichkeit der Kundenbelieferung. In der Mitteilung heißt es wörtlich: „Der Insolvenzverwalter Thomas Maier wird die Geschäftsleitung und die Belegschaft in ihrer Absicht unterstützen und alles daran setzen, den Fortbestand des Unternehmens, den Bestand der Arbeitsplätze und die Marke Theresia M. zu erhalten, um durch diese Maßnahmen die Zufriedenheit der Kunden zu steigern”. Die Firma Theresia Muck GmbH ist seit der Gründung vor fast 50 Jahren ein mittelständisches Familienunternehmen, das von Kurt und Eckhard Muck als geschäftsführende Gesellschafter geleitet wurde. Neben der Fabrik in Bruchweiler-Bärenbach unterhält „Theresia Muck” auch Produktionsstätten in Osteuropa. 12.10.06 Fred G. Schütz

Verwandte Themen
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter
Online-Shopper möchten Ware lieber abends weiter