Schuhmarkt

EganaGoldpfeil verhandelt mit Banken

Die Liquiditätsprobleme des angeschlagenen Luxusgüterkonzerns EganaGoldpfeil, über die in der Branche während der vergangenen Wochen reichlich spekuliert wurde, haben sich bewahrheitet. 12.09.07 Swantje Francke

Die Liquiditätsprobleme des angeschlagenen Luxusgüterkonzerns EganaGoldpfeil, über die in der Branche während der vergangenen Wochen reichlich spekuliert wurde, haben sich bewahrheitet (Schuhmarkt berichtete).

Wie befürchtet stellte das mit der Bücherprüfung beauftragte Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG fest, dass ein beträchtlicher Teil der ausgewiesenen Kundenforderungen unsicher seien, gab Egana in einer Mitteilung bekannt.

Die Rede ist von Forderungsbeträgen in Höhe von 2,28 Milliarden Hongkong-Dollar (ca. 215 Mio. Euro), von denen allein 1,67 Milliarden Hongkong-Dollar oder 157 Millionen Euro aus Geschäften mit Wandelanleihen stammen sollen. Das Unternehmen und seine deutschen Tochterfirmen verhandeln derweil mit Banken über eine Erweiterung des Kreditrahmens, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist noch ungewiss.

In Deutschland sind neben den Schuhfirmen Sioux, Salamander und Joop! auch Taschenmarken wie Comtesse und Goldpfeil betroffen. Auf Anfrage bestätigte Sioux-Geschäftsführer Klaus Schinle nur so viel, als dass Probleme des Mutterkonzerns auch auf deren Töchter abstrahlen. Jedoch sei Sioux „immer autark gewesen. Dinge des Tagesgeschäfts werden immer sofort mit unseren Partnern besprochen.“

Während im eigenen Unternehmen die Wellen immer höher schlagen, hüllt sich Firmengründer und Aufsichtratsvorsitzender Hans-Jörg Seeberger weiter in Schweigen und ließ erst auf Anfrage der Investoren seinen schlechten Gesundheitszustand bekannt geben, weswegen er bereits seit April sein Amt ruhen lasse. Ohne ihn ist das Unternehmen jedoch insolvent, denn die aufgenommenen Kredite der vergangenen Jahre wurden, so zitiert das „Handelsblatt“ den Egana-Geschäftsbericht, unter der Bedingung bewilligt, „dass Seeberger das Tagesgeschäft kontrolliert.“ Im jetzigen Fall würden sämtliche Kredite sofort fällig. 12.09.07 Swantje Francke

Verwandte Themen
ECE Black Friday Rabattaktion
Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag weiter
Jamaika gescheitert DIHK HDE Der Mittelstandsverbund
Jamaika ist gescheitert – das sagt die Branche weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter
Handelskongress bestärkt die digitale Welt weiter