Schuhmarkt

Editorial GDS-Special 09/05: Messe-Wunder

Wirtschaftswunder, Fräuleinwunder – die Welt war voller Wunder in den fünfziger Jahren, als sich eine Handvoll Menschen entschloss, die erste große Schuhmesse nach dem Krieg auszurichten. Es sei an der Zeit, das Angebot zusammenzufassen und dem Handel eine Modeorientierung zu geben, meinten die tatkräftigen Händler und Hersteller. Aus dieser Idee wurde die GDS geboren, wuchs und gedieh, wurde zur größten Schuhmesse der Welt, die halbjährlich über 50 000 Menschen nach Düsseldorf zog.

Dagmar Rees Chefredakteurin Wirtschaftswunder, Fräuleinwunder – die Welt war voller Wunder in den fünfziger Jahren, als sich eine Handvoll Menschen entschloss, die erste große Schuhmesse nach dem Krieg auszurichten. Es sei an der Zeit, das Angebot zusammenzufassen und dem Handel eine Modeorientierung zu geben, meinten die tatkräftigen Händler und Hersteller. Aus dieser Idee wurde die GDS geboren, wuchs und gedieh, wurde zur größten Schuhmesse der Welt, die halbjährlich über 50 000 Menschen nach Düsseldorf zog. Im Herbst 2006 ist die Zeit der Wunder vorbei. „Die große Depression“ heißt der griffige Titel eines Films, der wenige Tage vor GDS und Bundestagswahl in die Kinos kommt. „Die Deutschen klagen immer, egal wie gut es ihnen geht“, beschrieb eine Autorin, die reisenden Amerikanern das deutsche Wesen erklären will, schon vor dreißig Jahren die urdeutsche Befindlichkeit. Sei’s drum. Leiden ist immer relativ. Auch imaginäres Leiden hat reale Folgen. Übrigens waren auch die fünfziger Jahre nicht ohne Konflikte. Importe aus dem Ausland bereiteten Sorgen, Liefer-Rhythmen und Zuverlässigkeit der Lieferanten wurden diskutiert – manch Leitartikel (oder sollte ich schreiben Leid-Artikel?) aus den fünfziger Jahren klingt sehr vertraut. Liegt das Leidwesen vielleicht in der Berichterstattung? Uns Redakteurinnen und Redakteuren des Schuhmarktes wird oft vorgeworfen, wir schrieben zu negativ über unsere Messe. Aber können wir von Besuchermassen schreiben, wenn Besucherzahlen zurückgehen? Sollen wir es verschweigen, wenn ein wichtiger Aussteller nicht mehr zur Messe kommt? Verbundenheit muss auch Kritik vertragen können und die Darstellung der Dinge, wie sie sind. So kann ich heute auch aus vollem Herzen sagen: Ich freue mich auf die 100. GDS. Ich bin davon überzeugt, dass die Schuhmesse in Düsseldorf eine unverzichtbare Orientierung für den Schuhhandel bietet. Ich freue mich darauf, all die Kollektionen im Vergleich sehen zu können, neue Aussteller zu entdecken und mich mit den Menschen und Machern der Branche auszutauschen. Ich bin der Messe Düsseldorf dankbar für kürzere Wege und rechne es ihr als Größe an, dass sie bereit ist, auf Kritik aus der Branche schnell zu reagieren. Ich finde es gut, dass der Zutritt für die meisten Händler wesentlich billiger geworden ist, dass die Showrooms vernünftig mit eingebunden werden, dass sich Aussteller mit Modeschauen, Parties und Events engagieren – kurz, dass sich etwas bewegt. In diesem Sinne bin ich gespannt auf eine wunderbare 100. GDS. Wenn Sie uns treffen wollen: Wir sehen uns in den Gängen, an den Ständen, bei den Parties oder jeden Tag zwischen 17 und 18 Uhr am SchuhMarkt- Stand in Halle 11, A 11.

Verwandte Themen
Vom Schulungsraum (oben im Bild) kann man in die Produktionshalle von Caprice blicken (und umgekehrt)
Caprice mit Rekordergebnis weiter
Neu im Münchner MOC: Kangaroos und Flip Flop
Kangaroos & Flip Flop mit neuem Showroom im MOC weiter
Konsumklima klettert weiter weiter
Rüdiger Fox, CEO von Sympatex Technologies, und Thomas Bauerfeind, Geschäftsführer von Marc Shoes und der Berkemann-Gruppe
Marc kooperiert mit Sympatex weiter
Dr. Wendelin Wiedeking (li.) und Tim Keding von Shoepassion
Wendelin Wiedeking investiert Millionenbetrag in Shoepassion weiter
Martin Ingram (mitte), Product Managing Director Josef Seibel UK Ltd, nahm den Preis in London entgegen
Josef Seibel gewinnt den Drapers Award weiter