Schuhmarkt

Crocs glänzt mit Pluszahlen

Um 138,9 % ist der Umsatz der amerikanischen Crocs Inc. 2007 im Vergleich zu 2006 gestiegen. Erlöste das in Niwot, Colorado, beheimatete Unternehmen 2006 noch knapp 355 Mio. US-Dollar, so kamen 2007 bereits etwas mehr als 847 Mio. US-Dollar in die Kasse. 11.03.08 Peter Skop

Um 138,9 % ist der Umsatz der amerikanischen Crocs Inc. 2007 im Vergleich zu 2006 gestiegen. Erlöste das in Niwot, Colorado, beheimatete Unternehmen 2006 noch knapp 355 Mio. US-Dollar, so kamen 2007 bereits etwas mehr als 847 Mio. US-Dollar in die Kasse.

Während sich die Umsätze auf dem Heimatmarkt mit +82 % überaus positiv entwickelten, stiegen sie international sogar um 264 %. Absolut gesehen nähern sich die Anteile an: 440 Mio. US-Dollar wurden in den USA erlöst, 408 im Ausland. Auch der Nettogewinn von Crocs kann sich sehen lassen: Er stieg um 161 % auf 168 Mio. US-Dollar. Die Handelsspanne erhöhte sich von 56,5 % im Jahr 2006 auf 58,7 %. Für 2008 erwartet Crocs einen Umsatz von rund 1,16 Mrd. US-Dollar.

Crocs setzt auf die Einführung zusätzlicher Kategorien und Geschäftsfelder, um auch zukünftige Wachstumsfelder zu erschließen. Daneben spielt das Lizenzgeschäft eine wichtige Rolle. So hat Crocs erst vor Kurzem eine Vereinbarung mit der amerikanischen Basketball-Vereinigung NBA geschlossen, um Logos der 30 Team für Crocs und die Jibbitz Charms verwenden zu können. Mit zahlreichen weiteren Sportverbänden wurden ebenfalls derartige Abkommen vereinbart. 11.03.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Amazon Bad Hersfeld. Foto: Amazon
Black Friday für Amazon? weiter
Roeckl Eck München
München: Roeckl-Eck nach Umbau wiedereröffnet weiter
ECE Black Friday Rabattaktion
Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag weiter
Jamaika gescheitert DIHK HDE Der Mittelstandsverbund
Jamaika ist gescheitert – das sagt die Branche weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter