Schuhmarkt

Sipiel strafft den Messekalender

Im kommenden Jahr findet die Sipiel, Internationale Woche für Schuhmode und Feinlederartikel, eine Woche früher als vorgesehen statt. 09.11.06 Swantje Balg

Im kommenden Jahr findet die Sipiel, Internationale Woche für Schuhmode und Feinlederartikel, eine Woche früher als vorgesehen statt.

Damit steigt das iberische Branchen-Event nun von Freitag, 23, März, bis Sonntag, den 25. März, in der Hauptstadt Madrid. Die von der Feria de Madrid vorgenommene Terminverschiebung geschieht auf Anregung der Organisationskommitees von Modacalcado und Iberpiel Marroquineria, der beiden Salons der Sipiel, sowie der Fachverbände und eines Großteils der Aussteller.

Mit dem Beschluss, die beiden Veranstaltungen vor zu ziehen, beabsichtigen die Spanier, noch näher an die davor angesiedelte Micam und Mipel zu rücken und die Messe für Fachbesucher aus dem Ausland zeitlich noch attraktiver zu machen. Mit der Terminänderung musste der Messeveranstalter Ifema den gesamten Messekalender mitsamt der Hallenbelegung für den Zeitraum umstellen.

Für März bedeutet dies die Belegung der Hallen mit ungeraden Hallennummern. Den Fachbesuchern wird das Pendeln zwischen den einzelnen Bereichen durch Transitmöglichkeiten erleichtert. Um einen Tag näher schiebt sich die zweite Sipiel des Jahres an Micam und Mipel. Vom 27. bis 29. Septemer begrüßt die Messe ihre Besucher dann wieder im gewohnten Umfeld der Hallen 4, 6, 8, 9 und 10. 09.11.06 Swantje Balg

Verwandte Themen
Tag it! Neuauflage Messe Düsseldorf Gallery Shoes
Tag it! kommt mit neuer Auflage weiter
Foto: YouGov
Befürworter von Sonntagsöffnung nehmen zu weiter
Sabu-Messe ist für alle da weiter
Legero wurde Schuhlieferant des Jahres (v.l.): KommR Klaus Lackner (Stv. Obmann Werbegemeinschaft der österr. Schuhwirtschaft) KommR Mag. Dr. Kurt Riemer (Vorsitzender Berufsgruppe Großhandel mit Schuhen und Leder) Prok. Josef Renner (Legero Schuhfabrik G
Schuh Austria zieht positives Messefazit weiter
Foto: Innatex
Innatex mit guter Resonanz weiter
Gute Stimmung zur ANWR First
ANWR First zählt 800 Besucher weiter