Schuhmarkt

Sieger im Mittelstand

Neue Studie „Innovativ in die Zukunft“ analysiert die Strategien von 80 erfolgreichen Unternehmen. 04/06 Dagmar Rees

Jeweils zum Saisonbeginn rückt das Schuhinstitut den Schuh in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die neue Schuhmode ist dann den Medien eine Nachricht wert. Selbstverantwortliche Mitarbeiter, Kundennähe und lukrative Nischen gehören zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren, fand Ernst & Young heraus. Erfolgreiche Unternehmer haben vieles gemeinsam. Sie pflegen einen kooperativen Führungsstil, bei dem die Mitarbeiter selbstverantwortlich handeln und zu zwei Dritteln auch an strategischen Entscheidungen beteiligt sind. Sie konzentrieren sich auf wenige Kunden und entwickeln ihre Produkte und Innovationen oft auf deren Anregung. Sie bieten spezialisierte Dienstleistungen und Produkte an und fürchten sich nicht vor billigen Ersatzprodukten. Vielmehr haben sie selbst das Ausland als Absatzmarkt im Blick. Europa ist der Hauptabsatzmarkt, doch auch China gewinnt an Bedeutung. Ihre Finanzierung ist eher konservativ. Notwendige Investitionen werden meist aus dem Cashflow gezahlt, doch Risikokapitalgeber werden bei Bedarf durchaus genutzt. Ernst & Young analysierte für die Studie „Innovativ in die Zukunft“ die Strategien von 80 Unternehmen mit durchschnittlich 65 Mio. Euro Umsatz. Sie hatten sich als Finalisten beim „Entrepreneur des Jahres 2005“ qualifiziert. 04/06 Dagmar Rees

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter