Schuhmarkt
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de

Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf

Das Eurohandelsinstitut EHI hat eine Reifegrad-Analyse von Online-Schuhgeschäften durchgeführt. Untersucht wurden verschiedene Kriterien, die den Einkauf für den Verbraucher komfortabel, sicher und angenehm machen.

Die Top 10 der Online-Schuhhändler
Die Top 10 der Online-Schuhhändler

Wer noch warmes und festes Schuhwerk für die kalten Tage braucht, findet in deutschen Online-Schuhgeschäften eine große Auswahl an passenden Winterstiefeln – auch Zubehör für sicheren Halt bei Schnee und Eis ist in einigen Shops erhältlich, erläutert das Eurohandelsinstitut EHI anlässlich der Vorstellung seiner Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2017 – Schuhgeschäfte“. Beim Schuhkauf im Netz erwarte Onlineshopper in der Regel ein positives Einkaufserlebnis. So können sich Kunden meist auf eine gute Benutzerführung, eine hohe Datensicherheit und eine ausgereifte Suchfunktion verlassen. Im Bereich Produktpräsentation bestehe jedoch insgesamt noch Nachholbedarf, so die Ergebnisse der EHI-Studie.

Der Reifegrad eines Onlineshops wird anhand unterschiedlicher Kriterien gemessen, die dazu beitragen sollen, den Einkauf für den Kunden komfortabel, sicher und angenehm zu machen. Knapp 30 Prozent der analysierten Online-Schuhgeschäfte erfüllten diese Kriterien insgesamt bereits sehr gut, wie die Analyse des Onlineshop-Maturity-Index (OMI) zeigt. Mit einem OMI-Wert von mehr als 100 Punkten haben diese Shops die höchste Reifegradstufe erreicht und könnten als „Shopping-Highlights“ bezeichnet werden, denn hier erwarte den Onlineshopper ein flüssiges und intuitives Einkaufserlebnis.

Den ersten Platz im Ranking belegt Mirapodo.de mit 118,25 OMI-Punkten, dicht gefolgt von Imwalking.de (117,25 OMI-Punkte). Auf dem dritten Rang landet Roland-schuhe.de mit einem OMI-Wert von 114,63. Der Großteil (59 Prozent) der analysierten Shops erreicht mit 80 bis 99 OMI-Punkten den zweithöchsten Reifegrad „Fine Shopping-Experience“. Nur bei vier Shops drücke der Schuh ein wenig. Mit weniger als 80 OMI-Punkten sind diese der dritten Stufe „Standard-Shop“ zuzuordnen, erfüllen damit aber immerhin noch die aktuellen Kundenerwartungen.

„Schuhe galten lange Zeit als schwer verkäuflich im Internet, denn stationäre Geschäfte bieten gegenüber dem Onlinehandel den Vorteil, dass Kunden die Ware vor Ort direkt anprobieren können. Vor diesem Hintergrund und dem starken Wettbewerb der Online-Schuhgeschäfte untereinander haben viele Händler heute gute Shop-Lösungen entwickelt“, stellt das EHI fest. So zeige die Analyse des Branchenbenchmarks, dass die untersuchten Onlineshops vor allem in den Bereichen Benutzerfreundlichkeit und Suchfunktion sehr gut aufgestellt seien. Im Schnitt wurden 24,2 von 30 Punkten bzw. 18,3 von 21 Punkten erreicht. Mit durchschnittlich 17,4 von 25,5 erreichbaren Punkten ist auch das wichtige Thema Datensicherheit bei den meisten Händlern gewährleistet. Nur zwei Shops schnitten hier schlecht ab.

Die Präsentation der Produkte lasse allerdings häufig noch zu wünschen übrig. Hier liege der Branchenbenchmark bei 14,4 von 24 Punkten. Während wenige Shops eine gute Produktpräsentation böten, seien mehr als 80 Prozent der untersuchten Onlineshops nur im Mittelfeld anzusiedeln. Die Produktpräsentation von drei Händlern schneidee mit weniger als neun Punkten sogar schlecht ab.

Schneeketten für Schuhe

Wer warme Winterstiefel suche, werde in fast allen untersuchten Shops fündig. Nur ein Online-Schuhgeschäft sei nicht auf die kalte Jahreszeit eingestellt und habe keine Winterstiefel im Sortiment. Aber nicht nur warme Schuhe seien im Winter wichtig. Auch Sicherheit könne bei der Schuhwahl ein Kriterium sein. So sorgten Spikes und Schneeketten für Schuhe für sicheren Halt auf verschneiten und vereisten Gehwegen. Von den untersuchten Online-Schuhgeschäften böten sieben Schuhspikes an. Mit Schneeketten, die sich einfach unter die Sohle des Schuhs spannen lassen, könnten nur zwei Shops dienen.

32 Schuh-Onlinehändler analysiert

Für die Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2017 – Schuhgeschäfte“ wurden im November 32 Online-Schuhhändler anhand von 91 Kriterien analysiert und in acht Kategorien bewertet. Generalisten und spezialisierte Anbieter wie reine Sportschuhhändler wurden in der Analyse nicht berücksichtigt. Der Kriterienkatalog geht von einem idealen Onlineshop aus, der nach heutigen Standards umsetzbar wäre. Bei der Analyse kann ein Onlineshop maximal 150 Punkte erreichen. Anhand der erzielten Punktzahl erfolgt die Einordnung nach dem Onlineshop-Maturity-Index (OMI). Der Kriterienkatalog wurde in Zusammenarbeit mit den Paten E-Fulfilment, E-result und Resmedia erarbeitet.

Die EHI-Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2017 – Schuhgeschäfte“ ist im EHI-Shop erhältlich. Individuelle Sonderauswertungen sind laut EHI möglich.

Verwandte Themen
Co-CEO Rubin Ritter setzt auf weitere Erhöhung des Marktanteils. Foto: Zalando
Zalando erzielt mehr als vier Milliarden Umsatz weiter
Zalando Fashion for Good Nachhaltigkeit
Zalando engagiert sich in Sachen Nachhaltigkeit weiter
Dr. Dominik Benner schaut auf ein erfolgreiches 2017. Foto: Schuhe24
Schuhe24 mit Rekord-Umsatz weiter
Grafik: HDE
Verbraucherstimmung lässt leicht nach weiter
Attraktive Innenstädte und Shoppingcenter für Investoren. Foto: op
BNP verzeichnet starke Retail-Investments weiter
Foto: op
Einzelhandel konnte 2017 zulegen weiter