Schuhmarkt

Rexor-Abschluss 2005 mit Überschuss

Trotz Turbulenzen bleibt der Mitgliederbestand bei Rexor konstant. Neuzugänge in der Vereinigung kommen vorrangig aus Benelux. 08.06.06

Trotz Turbulenzen bleibt der Mitgliederbestand bei Rexor konstant. Neuzugänge in der Vereinigung kommen vorrangig aus Benelux.

Auf der Rexor-Jahrestagung in Freiburg Ende Mai stellte Rexor-Geschäftsführer Klaus Schormann den Jahresabschluss 2005 vor und konnte einen Jahresüberschuss von 582 600 Euro verkünden. Das Zentralregulierungsvolumen belief sich auf 127,5 Millionen Euro nach 144,4 im Vorjahr. Vor allem der Umsatzrückgang mit Lieferanten aus Italien im ersten Halbjahr 2005 ist hierfür verantwortlich. Die überwiegende Zahl der Lieferanten hat das ZR-Geschäft mit Rexor im Laufe von 2005 wieder aufgenommen.

Mit dem Rückgang der Zentralregulierung verringerten sich die Umsatzerlöse von 3 078 000 Euro auf 2 855 000 Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 633 000 Euro, womit Rexor für das Geschäftsjahr 2005 eine Umsatzrentabilität von 22,2 Prozent vor Ertrag, Steuern und Zinsen ausweist. Für das Jahr 2006 plant die Geschäftsführung ein Plus von acht Prozent für das Zentralregulierungsvolumen auf 137 Millionen Euro. Eingerechnet werden dabei zusätzliche Lieferanten, die ihre Geschäftsbeziehungen im laufenden Jahr wieder aufgenommen haben oder es werden. Man erwartet einen Jahresüberschuss von 600 000 Euro.

An der Leistungsfähigkeit der Gruppe bestehe kein Zweifel, so Rexor-Geschäftsführer Klaus Schormann, und das nicht zuletzt durch die konstant gehaltene Mitgliederzahl: Waren es Anfang 2005 558 Händler, gehörten Ende des Jahres 557 der Vereinigung an. 27 Partnerunternehmen kündigten die Zusammenarbeit, für die 26 neue gewonnen werden konnten. Insgesamt hat Rexor für 2005 einen Verlust von sieben deutschen Händlern zu verschmerzen, während die Benelux-Länder mit sechs Neuzugängen auftrumpfen konnten. Mit Zuversicht blicken Geschäftsführung, Aufsichtsrat und Partnerunternehmen gemeinsam in die Zukunft. Einstimmig sprachen die Partner den Geschäftführern Wolfgang Roessing, Klaus Schormann und Stefan Depker als stellvertretendem Geschäftsführer das Vertrauen aus.

Aufsichtsratsvorsitzender Robert Natter unterstrich die positive Entwicklung von Rexor im Geschäftsjahr 2005. Einen wesentlichen Grund für den Erfolg sieht er in der Loyalität und dem Zusammenhalt der Partner trotz Turbulenzen im Garant-Verbund. Als Vorstandssprecher der Garant Schuh + Mode AG, die 51 Prozent der Rexor-Anteile hält, versicherte er: “Die Rexor steht nicht zum Verkauf!”

Die Neuheit dieses Jahr: Erstmals trafen sich die Rexor-Partner nicht im großen Verbund der Garant-Unternehmertagung, sondern wagten das Experiment einer eigenständigen Jahrestagung. Rund 100 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden nutzten die Veranstaltung zum Gedankenaustausch mit ihren Kollegen. Mit einer Ehrenurkunde zeichnete Geschäftsführer Wolfgang Roessing Schuhmoden Schöll in Schweinfurt als ein Unternehmen aus den Gründungsjahren der Rexor aus. Die Rexor-Jahrestagung soll nun wieder guter Brauch werden. Heribert Endres, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender aus Würzburg, nutzte die Gelegenheit und lud seine Kolleginnen und Kollegen ein, 2007 in die Frankenmetropolezu kommen. Die Tagung ist für den dritten und vierten Juni angesetzt. 08.06.06

Verwandte Themen
v.l.: Andreas Wortmann, Kresimir Zovak, Patrick Röseler und Maximilian Müller
Veränderungen in den Vorständen der Ara-Gruppe weiter
Zielgruppenspezifische Ansprache für "CARBON"
Collonil launcht neue Sneaker-High-Tech-Pflege weiter
Lena Paetow, Head of Design für Fritzi aus Preußen. Foto: Fritzi aus Preußen
Lena Paetow ist Design-Chefin bei Fritzi aus Preußen weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter