Schuhmarkt

Salamander zieht nach Offenbach

Der Schuhfilialist Salamander GmbH wird nach Offenbach umziehen. Nicht alle Mitarbeiter werden mitgehen. Der Mutterkonzern EganaGoldpfeil ist noch nicht aus der Krise. 08.02.08 Peter Skop

Der Schuhfilialist Salamander GmbH wird nach Offenbach umziehen. Nicht alle Mitarbeiter werden mitgehen. Der Mutterkonzern EganaGoldpfeil ist noch nicht aus der Krise.

Nach dem Erwerb Salamanders durch EganaGoldpfeil war der Firmensitz bereits an den Sitz der Muttergesellschaft in Offenbach verlegt worden.

 

Nun folgt die Verwaltungsmannschaft nach, erklärte Salamander-Vorstand Norbert Breuer. Zum 1. Juli wird bereits neues Personal für den Standort Offenbach gesucht; wann genau der Umzug abgeschlossen sein soll steht noch nicht fest.

Der Konzern erhofft sich Synergien zum Beispiel im Bereich IT oder Rechnungswesen. Zudem seien in Offenbach die entsprechenden Flächen auch frei gewesen, erläutert Breuer die Gründe des Wechsels. „Wir werden Kornwestheim nicht ganz aufgeben, das Herz Lagerverkauf wird weiterhin dort schlagen“, so Breuer.

Tatsache sei allerdings auch, dass einige Mitarbeiter den Umzug nicht mitmachen werden. „Neue Leute eröffnen auch Chancen“, kommentiert Breuer mögliche Abgänge, über deren Anzahl er sich nicht äußert. Als Vorstand einer Tochtergesellschaft eines börsennotierten Unternehmens könne er sich nicht zu Dingen äußern, die für EganaGoldpfeil kursrelevant sein könnten.

EganaGoldpfeil-Aktien sind noch vom Handel ausgesetzt, seitdem Unregelmäßigkeiten für einen Kurssturz der Aktien an der Börse in Hong Kong sorgten (SchuhMarkt berichtete). Einer EganaGoldpfeil-Mitteilung zufolge prüft derzeit die in Hong Kong ansässige Filialkette Lifestyle die Übernahme eines wesentlichen Teils der EganaGoldpfeil-Aktien. Währenddessen wird Lifestyle die Fälligkeit des dem Konzern bewilligten Überbrückungskredits von 300 Mio. HK-Dollar verlängern. 08.02.08 Peter Skop

Verwandte Themen
Camel Active Vertrieb Niederlande
Camel Active stellt sich in den Niederlanden neu auf weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter