Schuhmarkt

Editorial 03/07: Schön bequem gehen

Auch jüngere Frauen werden jetzt häufiger in der Gegend der Bequemschuhe gesichtet. Dies ist eine Aussage, die von uns zum Thema befragte Händler machten. Wenn dem so ist, sollte der Handel diese Neugier fördern und nutzen, indem er sein Komfort-Segment auffrischt. Denn, auch dies zeigt sich in Umfragen und oder bei Zuschaueranfragen im Fernsehen zum Thema Schuhe: Die Verbraucher wollen schöne Schuhe.

 

 

Peter Skop, Chefredakteur

Auch jüngere Frauen werden jetzt häufiger in der Gegend der Bequemschuhe gesichtet. Dies ist eine Aussage, die von uns zum Thema befragte Händler machten. Wenn dem so ist, sollte der Handel diese Neugier fördern und nutzen, indem er sein Komfort-Segment auffrischt. Denn, auch dies zeigt sich in Umfragen und oder bei Zuschaueranfragen im Fernsehen zum Thema Schuhe: Die Verbraucher wollen schöne Schuhe.

Sie sollen modisch attraktiv und dennoch bequem sein. Zu denken gibt mir, dass beispielsweise in unserer kleinen Straßenumfrage der Birkenstockschuh immer noch als Beispiel für bequem aber wenig attraktiv genannt wird – trotz Heidi Klum. Was läuft da falsch? Finden die Verbraucher die attraktiveren Modelle nicht? Geht der Handel zu sehr auf Nummer Sicher? Das Segment der Bequem- oder Wellnessschuhe hat offensichtlich noch längst nicht die Grenzen des Wachstums erreicht. In einer alternden Gesellschaft wird der Bedarf an Schuhen, die den Füßen guttun, mit ziemlicher Sicherheit steigen. Und wenn auch die Jüngeren zunehmend auf gesundes Schuhwerk achten, kann der Bereich sogar noch eine zusätzliche Ausdehnung erfahren.

Was nicht heißt, dass Junge und Junggebliebene nicht auch immer wieder mal in einfach nur schöne Schuhe steigen. Interessant ist in diesem Zusammenhang das Angebot der Hersteller. Sie kommen mit (alten) neuen Sohlenkonzepten, die die Gesundheit der Träger tatsächlich fördern können. Dass man es diesen Schuhen – im Gegensatz zum „Trainingsgerät MBT“ – nicht unbedingt ansieht, ist eine Chance für den Fachhandel. Die „inneren Werte“ dieser gesunden Alltagsschuhe müssen den Kunden erklärt werden. Wer sonst, außer dem Fachhandel, könnte dies tun? Die einzig ernsthafte Konkurrenz sehe ich hier höchstens durch die Fernsehverkaufskanäle, die unendlich viel Zeit haben, auf ein bestimmtes Konzept einzugehen. Der Fachhandel sollte diesem Vertriebskonzept das Feld nicht überlassen.

Ihr Peter Skop

 

Verwandte Themen
ECE Black Friday Rabattaktion
Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag weiter
Jamaika gescheitert DIHK HDE Der Mittelstandsverbund
Jamaika ist gescheitert – das sagt die Branche weiter
Blundstone-Händler und -Vertrieb trafen sich im neuen Centraltrade-Büro.
Blundstone etabliert Partnertreff weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter