Schuhmarkt

Moda made in Italy im Norden Deutschlands geplant

Der italienische Herstellerverband Anci plant, zusätzlich zur Moda made in Italy, die augenblicklich in München stattfindet, eine weitere Messe im Norden Deutschlands für den nordeuropäischen Markt auszurichten. 07.04.06 Dagmar Rees

Der italienische Herstellerverband Anci plant, zusätzlich zur Moda made in Italy, die augenblicklich in München stattfindet, eine weitere Messe im Norden Deutschlands für den nordeuropäischen Markt auszurichten.Mögliche Orte seien Hamburg oder Berlin. Die erste Veranstaltung könnte schon im September stattfinden, meinte Anci Pressesprecherin Anna Barattoni gegenüber Schuhmarkt. Über Termine und Ort würde noch entschieden. Die neue Ordermesse solle in zeitlicher Nähe zur Micam liegen, am besten nicht vorher.Denkbar sei beispielsweise ein Termin eine Woche nach der Micam. Anci peilt den Norden an Neu ist eine Messe im Norden nicht. Die Moda made in Italy startete an zwei Standorten, damals München und Hamburg. Die Moda made in Italy Anfang April in München erreichte mit 3202 Besuchern (Frühjahr 2005: 3185) aus 1627 (1586) Unternehmen ähnliche Besucherzahlen wie im Vorjahr. Es stellten 285 Aussteller aus mit rund 600 Marken. Als späteste Messe in Deutschland ist die Moda made in Italy als Ordermesse im modischen Segment fest etabliert. Auch diesmal fand hier ein guter Teil der Order statt. Allerdings war die Ordertätigkeit insgesamt gebremster als im Vorjahr. Das bis zum Messetermin 7. bis 9. April anhaltende kalte Wetter hat den Beginn der Sommersaison über das Maß herausgezögert. Händler hielten sich aus Liquiditätsgründen mit der Order zurück. 07.04.06 Dagmar Rees

Verwandte Themen
Die Veranstalter zeigten sich zufrieden mit der diesjährigen Auflage der OutDoor (Foto: Messe Friedrichshafen)
Outdoor-Trend hält an weiter
Das Orderzentrum in Österreich: Brandboxx Salzburg
Brandboxx Salzburg gibt Termine bekannt weiter
Szene aus dem vergangenen Jahr. Foto: Kids now
Kids now mit internationalen Labels weiter
"Ein positives Ernährungsverhalten bei Kindern zu fördern, ist eine Verantwortung, der wir uns als Unternehmen stellen, zumal mit einer Belegschaft, deren Kinder unsere Zukunft sein können", betont Lloyd-Geschäftsführer Andreas Schaller.
Lloyd sät Gartenkinder weiter
Foto: Expo Riva Schuh
Riva-Besuch auf Vorjahrsniveau weiter
Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln
Handel muss handeln weiter