Schuhmarkt

Garant will Verwässerung der Beteiligung lindern

Zwei Tage vor der außerordentlichen Hauptversammlung hat die Garant Schuh + Mode AG i.I. mitgeteilt, dass sie eine weitere Kapitalerhöhung betreiben will. 07.03.07 Peter Skop

Zwei Tage vor der außerordentlichen Hauptversammlung hat die Garant Schuh + Mode AG i.I. mitgeteilt, dass sie eine weitere Kapitalerhöhung betreiben will.

Genauer gesagt, hat sich die Erste Amplificator GmbH, Düsseldorf, verpflichtet, nach Durchführung der Kapitalmaßnahmen, die auf der außerordentlichen Hauptversammlung der Garant Schuh + Mode AG i.I. am 8. März 2007 beschlossen werden sollen, in der nächsten ordentlichen Hauptversammlung für eine weitere Kapitalerhöhung zu stimmen. Die Erste Amplificator wird als Zwischen- und Mehrheitsgesellschaft fungieren, um die Kapitalanteile an strategische Investoren weiterzugeben. Insolvenzverwalter Friedrich W. Metzeler wird zunächst deren Gesellschafter sein.

Die Zwischenfinanzierung geschieht über Bankenkredite (SchuhMarkt berichtete). „Die zusätzliche Kapitalerhöhung soll dazu dienen, den derzeitigen Aktionären der Gesellschaft die Möglichkeit zu geben, die Verwässerung ihrer bisherigen Beteiligungsquote zu reduzieren, welche aufgrund der Kapitalmaßnahmen eintritt, die auf der außerordentlichen Hauptversammlung der Garant Schuh + Mode AG i.I. am 8. März 2007 beschlossen werden sollen“, heißt es in einer Ad-hoc-Mitteilung der Garant vom 6. März 2007. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Im Rahmen dieser zusätzlichen Kapitalmaßnahme sollen bis zu 125 266 neue Vorzugsaktien zu einem Ausgabebetrag von EUR 9,63 pro Aktie geschaffen werden.

Die Vorzugsdividende in Höhe von je EUR 0,01 soll vorab, also auch vor den Dividendenansprüchen aus den bestehenden Vorzugsaktien, zu bedienen sein. Das Bezugsrecht der Erste Amplificator GmbH bzw. das Bezugsrecht eines Käufers der von der Erste Amplificator GmbH gehaltenen Anteile an Garant Schuh + Mode AG i.I. wird ausgeschlossen sein. Zur Zeichnung werden sämtliche übrigen Aktionäre zugelassen. Für je drei Vorzugs- und/oder Stammaktien wird eine neue Vorzugsaktie bezogen werden können; zunächst nicht gezeichnete Aktien werden unter denjenigen bezugsberechtigten Aktionären aufgeteilt, welche gegenüber der Gesellschaft ein entsprechendes Verlangen geäußert haben.“ 07.03.07 Peter Skop

Verwandte Themen
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter
ECC Studie Services im Handel
Services im Handel: Erlebnisfaktor sinkt, wenn Nutzung steigt weiter
Studie ECC Köln IFH Smartphone
Auf dieses Kundenverhalten müssen sich Händler einstellen weiter
Höherer Einzelhandelsumsatz im August weiter