Schuhmarkt

Viel Sympathie für spanische Modemarken

Die deutschen Kunden haben großes Vertrauen in spanische Marken. Das besagt eine Studie der Agentur Eisenhut-Rütten, Neu-Isenburg, zum Thema „Die neuen Eroberer – Erfolgsstrategien spanischer Marken in Deutschland.“ 06.11.07 Ilona Sauerbier

Die deutschen Kunden haben großes Vertrauen in spanische Marken. Das besagt eine Studie der Agentur Eisenhut-Rütten, Neu-Isenburg, zum Thema „Die neuen Eroberer – Erfolgsstrategien spanischer Marken in Deutschland.“

Rund 79% der befragten 500 Kunden sprachen sich wohlwollend für spanische Bekleidung aus, 77% würden spanische Schuhe kaufen.

Zudem sei Spanien unverändert ein beliebtes Reiseland, sagt Agenturchef Ingo Rütten. Die Unternehmen, die spanische Marken in ihrem Portfolio haben, profitierten von dem positiven Bild ihres Herkunftslandes, auch dann, wenn sie ihren spanischen Ursprung nicht unterstreichen. Eisenhut Rütten hat 20 spanische Marken vorgestellt. Bekleidungs-Filialist Zara ist bei der Studie mit 73% Bekanntheitsgrad die bekannteste spanische Modemarke in Deutschland. Mango kennen 64% der Befragten, Panama Jack wird von 51% und Springfield von 47% genannt. Die Schuhmarke Camper war rund 35% der Befragten ein Begriff. 06.11.07 Ilona Sauerbier

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter