Schuhmarkt

Besitzer von Charles Jourdan sitzt

Der Besitzer der insolventen französischen Schuhmarke Charles Jourdan, Yannis Bilquez, ist am 29. November in Genf in Untersuchungshaft genommen worden. 04.12.07 Peter Skop

Der Besitzer der insolventen französischen Schuhmarke Charles Jourdan, Yannis Bilquez, ist am 29. November in Genf in Untersuchungshaft genommen worden.

Ihm wird vorgeworfen, 13,5 Mio. Euro unterschlagen zu haben. Sein Unternehmen Finalux selbst ist ebenfalls insolvent. Charles Jourdan hat über 2 Mio. Euro Schulden und hat im September zum dritten Mal Insolvenz anmelden müssen. Inzwischen hat ein potenzieller Käufer von Charles Jourdan, die französische Firma Repetto, ihr Angebot zurückgezogen.

Wie der französischen Presse zu entnehmen ist, hat Repetto-Chef Jean-Marc Gauchez Ungenauigkeiten beklagt, die insbesondere die Verwertung der Markenrechte betreffen. Verblieben ist als Interessent die US-Firma Omniscent. Diese stelle 200 000 Euro bis 7. Dezember für Lohnzahlungen bereit, habe aber noch 15 Tage Zeit, ihr Übernahmeangebot zu bestätigen. 04.12.07 Peter Skop

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter