Schuhmarkt
Das World Footwear Yearbook 2017: Seine neuste Auflage ist liefert einen globalen Einblick in die Entwicklung der Schuhbranche.
Das World Footwear Yearbook 2017: Seine neuste Auflage ist liefert einen globalen Einblick in die Entwicklung der Schuhbranche.

Das Schuhbusiness in Zahlen

Die Welt der Schuhe lässt sich wieder in aktuelle Zahlen fassen. Seit dieser Woche gibt es eine neue Auflage des World Footwear Yearbook.

Die bereits siebte Edition ist prall gefüllt mit Statistiken und Analysen der jüngsten Entwicklungen am weltweiten Markt für Schuhe. So stagniert die weltweite Schuhproduktion seit zwei Jahren bei einem Volumen von 23 Milliarden Paar, nachdem die Jahre 2010 bis 2014 einen Anstieg um 15 Prozent zu verzeichnen hatten.

China als globaler Spitzenreiter unter den Produktionsnationen für Schuhe dagegen büßt Produktionsanteile am Weltmarkt ein: Vom Höchststand mit 62,9 Prozent im Jahr 2013 ist der Anteil auf 57 Prozent im Jahr 2016 geschrumpft.

Zwar bleibt Asien weiterhin die Hauptproduktionsstraße für Schuhe, doch gaben die Exporte der Region seit 2010 um zwei Prozentpunkte nach, während Europa im gleichen Zeitraum drei Prozentpunkte gutmachte. Diese Entwicklung liegt unter anderem darin begründet, dass der asiatische Verbrauchermarkt – und China als globaler Spitzenreiter – einen rapide steigenden Eigenbedarf aufweist.

Die höchsten Importe von Schuhen verzeichnet Europa. Mit einem Anteil von 48 Prozent im Wert berechnet und 37 Prozent gemessen am Volumen steigt die Einfuhr auf ein Fünfjahreshoch.

Im Rückwärtsgang befinden sich die durchschnittlichen Exportpreise. Während der vergangenen zwei Jahre sanken sie um 2,2 Prozent auf 8,84 US-Dollar. Die einzige Schuhkategorie, die 2016 einen Preisanstieg hinlegte, waren Stoffschuhe.

Weitere, ausführliche Daten sind der neuen Ausgabe des World Footwear Yearbooks zu entnehmen. Das Jahrbuch gibt der portugiesische Schuhherstellerverband Apiccaps heraus und kann auf der Website es Verbandes erworben werden. Das Zahlenwerk des Kompendiums wird jährlich neu erhoben. Seine Veröffentlichung als World Footwear Yearbook in digitaler Form kostet 200 Euro, in Papierform 250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Verwandte Themen
Gemessen an der Nutzerdichte rangiert Deutschland bei Zentrada unter den Beschaffungs-Spitzenreitern in Europa. Grafik: Zentrada Europe
Warenbeschaffung online auf dem Vormarsch weiter
Matthias Linn
Neuer Geschäftsführer bei Hagemeyer weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
Lloyd Shoes Concept Store München
Lloyd Shoes überarbeitet Münchner Concept Stores weiter
Gute Orderstimmung bei der Essenz. Foto: Essenz
Guter Orderschluss mit Münchener Messen weiter
Mirko Ostendörfer COO bei Buffalo weiter