Schuhmarkt

Tod`s Group erhöht Umsatz um 15 Prozent

Trotz eines Umsatzwachstums von knapp 15 Prozent auf 657 Mio. Euro entsprachen die vorläufigen Jahresergebnisse des italienischen Nobelschuhherstellers Tod`s nicht den Erwartungen der Analysten. 04.02.08 Thesie Kness-Bastaroli

Trotz eines Umsatzwachstums von knapp 15 Prozent auf 657 Mio. Euro

entsprachen die vorläufigen Jahresergebnisse des italienischen

Nobelschuhherstellers Tod`s nicht den Erwartungen der Analysten.

Investmentbanken wie Deutsche Bank. Mediobanca oder Goldman Sachs haben

nach Bekanntgabe der vorläufigen Konzernergebnisse das Kursziel von den

an der Mailänder Börse notierten Tod`s Aktien nach unten revidiert. Die

Mediobanca-Analysten kritisierten unter anderem den Produktmix und

stuften ihr Rating von ehemals „kaufen“ auf „neutral“ herab.

Im vergangenen Jahr haben die zur Tod`s Gruppe zählenden Sportschuhe

Hogan mit einem Umsatzplus von 28,3% auf knapp 200 Mio. Euro am besten

abgeschnitten und übertrafen sowohl das Umsatzwachstum der Tod`s Schuhe

(+6,5% auf 347,6 Mio. Euro) wie auch der Fay-Jacken (9%). Rund zwei

Drittel des Umsatzes der Luxusgruppe entfielen auf den Schuhsektor.

Tod`s zählt zu den wenigen italienischen Schuhherstellern die ihre

Kollektion ausschließlich in Italien fertigen lassen. „Hätten wir die

Produktion ausgelagert, so wären unsere Margen wesentlich höher“

kommentierte Konzernpräsident und Unternehmensgründer Diego Della Valle

die Ergebnisse 2007. Er denke aber nicht im mindesten daran. Künftig

ins Ausland zu gehen, meinte er in einem Fernseh-Interview. 04.02.08 Thesie Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Homeboy Urban Styles Vertrieb Distribution Fashion
Urban Styles vertreibt Homeboy in DACH weiter
Schuhplus verzeichnet 35% Umsatzgewinn
Spezialversender Schuhplus bilanziert Umsatzrekord weiter
Grafik: HDE
Verbraucherstimmung lässt leicht nach weiter
Attraktive Innenstädte und Shoppingcenter für Investoren. Foto: op
BNP verzeichnet starke Retail-Investments weiter
Foto: op
Einzelhandel konnte 2017 zulegen weiter
Björn Brandt (Foto), Jörg Dufner und Ralf Leveringhaus gehören zur Geschäftsführung von Ariston Informatik; Andreas Luthardt scheidet aus und berät die Brandt-Retail-Gruppe nur noch.
Andreas Luthardt steigt bei Ariston Informatik aus weiter