Schuhmarkt

Editorial 12/05: Schneller Service – Schuhmarkt ab 2006 alle zwei Wochen

Mode hat gesiegt. Das Jahr 2005 hat gezeigt, dass mit Mode wieder Geschäft zu machen ist. Kundinnen und Kunden lassen sich verlocken. Sie gehen mit dem Trend, kleiden sich wie ihre Idole aus Funk und Fernsehen.

Mode hat gesiegt. Das Jahr 2005 hat gezeigt, dass mit Mode wieder Geschäft zu machen ist. Kundinnen und Kunden lassen sich verlocken. Sie gehen mit dem Trend, kleiden sich wie ihre Idole aus Funk und Fernsehen. Sie streben nach 15 Minuten Ruhm, ersatzweise den glamourösen Auftritt mit Kleidung, Schuhen und Taschen der Stars. Die internationalen Anbieter im Modemarkt brechen jeden Trend schnell für den Massenmarkt herunter. Der Schuhmarkt kann davon profitieren. Marktnah einkaufen heißt die Devise, sich Limit freihalten für die schnelle Reaktion auf Trends, zuverlässige Lieferanten finden, die schnellen Service als ihre Hauptaufgabe sehen. Der SchuhMarkt als Ihr Branchenmagazin trägt diesem Bedürfnis nach schneller Modeinformation Rechnung. Ab 2006 bieten wir Ihnen SchuhMarkt Trends und Mode alle zwei Wochen im Magazinformat, damit Sie noch näher am Markt entscheiden können. Vierzehntägig informieren wir Sie über aktuelle und zukünftige Trends und analysieren die Modemärkte. Aktuelle Wirtschaftsnachrichten kombinieren wir mit umfassenden Hintergrundberichten. Schuh und Mode werden in Wort und Bild neu inszeniert. Ab 2. Januar erhalten Sie Ihr Branchenmagazin jeden zweiten Donnerstag: Mode, Wirtschaft, News und Märkte im Magazinformat. Dagmar Rees/Peter Skop Chefredaktion

Verwandte Themen
Foto: Sympatex
Sympatex stoppt Gores Aussagen zu PTFE weiter
IfH Befragung Innenstadt Einkaufen. Foto: Stadt Dortmund, Stefanie Kleemann
Ältere kaufen gerne in der Innenstadt weiter
Christian Ast, neuer Key Account Manager Ecco Germany
Ecco mit neuem Key Account Manager weiter
Foto: Ivy Laces
Sauber in den Frühling weiter
Falke Luxury Line Personalisierung Monogramm
Falke personalisiert Strümpfe weiter
Marcus Meyer
Marcus Meyer Boss bei Boss weiter