Schuhmarkt

Sabu-Bank jetzt RSB

Seit Frühjahr 2006 stand der Plan im Raum, doch nun ist es offiziell: Sabu-Bank und Sabu Schuh & Marketing existieren getrennt. 02.08.06 Swantje Balg

Seit Frühjahr 2006 stand der Plan im Raum, doch nun ist es offiziell: Sabu-Bank und Sabu Schuh & Marketing existieren getrennt.

Mit Rückwirkung zum 1. Januar 2006 wurde am 1. Juli der Waren- und Dienstleistungsbereich aus der Sabu Schuh & Marketing GmbH ausgegliedert. Wie das Unternehmen verlauten ließ, führt die neu gegründete Waren- und Dienstleistungsgesellschaft die bisherige Firmierung „Sabu Schuh & Marketing GmbH“ fort, während die Sabu-Bank zur „RSB Retail+Service Bank GmbH“ umfirmiert worden ist. Die Geschäfte der RSB führen Norbert Keller und Stellvertreter Bernd Hoffmann.

Alleiniger Geschäftsführer der Sabu Schuh & Marketing GmbH ist Ralph Hanus, dem Markus Geiger als kaufmännischer Leiter und Prokurist zur Seite steht. Ihre 46 Mitarbeiter sind in den Bereichen Einkauf und Vertrieb, Marketing mit Beratung, Konzeptionen und Veranstaltungen sowie Warenwirtschaft und Verwaltung beschäftigt. Von der organisatorischen Veränderung profitiert vor allem die Bank.

„Durch die Ausgliederung des Waren- und Dienstleistungsbereichs kann die RSB Retail+Service Bank als eigenständige Vollbank im Sinne des Kreditwesengesetzes auf dem in- und ausländischen Markt auftreten und so Chancen erheblich besser nutzen,“ erläutert Norbert Keller. Übernahm die RSB bis jetzt die Zentralregulierung für die Sabu GmbH und für die G-Lord Marketing und Service Verbund GmbH, will sie sich nun mit ihren 24 Mitarbeitern auch anderen Verbundgruppen als kompetenter Partner empfehlen.

Zu den Bankdienstleistungen zählen Zentralregulierung mit Delkredereübernahme, Annahme fremder Gelder als Einlagen, Gewährung von Krediten, Durchführung bargeldlosen Zahlungsverkehrs und Betriebsberatung. Trotz gesellschaftlicher Trennung sind beide Firmen hundertprozentige Tochtergesellschaften der Sabu Schuh-Verbund eG, Kornwestheim und wollen auch in Zukunft eng zusammenarbeiten . 02.08.06 Swantje Balg

Verwandte Themen
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter
Foto: visitbrussels.be
EuGH billigt Verkaufsverbote für Luxuswaren weiter
Kai Moewes, Vertriebsleiter für Ricosta. Foto: Ricosta
Ricosta für elektronisches Rechnungsportal gerüstet weiter
Claudio Minder (li.) und Karl Müller, Gründer und Geschäftsführer von Joya. Foto: Joya
Neue Deutschland-Niederlassung für Joya weiter
Kirchgasse in Wiesbaden. Foto: op
Umsatzrückgang im Modehandel im Oktober weiter
Gutscheine verdrängen Mode von Platz eins weiter